Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.1997 - 

Windows-95-Nachfolger angeblich noch dieses Jahr

Microsoft fährt mit Memphis einen wenig spektakulären Betatest

In rund einem Monat soll der offizielle Startschuß für den Betatest von Memphis erfolgen. Doch wer mit einem Marketing-Spektakel wie bei Windows 95 rechnete, irrt.

"Wir werden die Betatest-Phase für Memphis nicht derart spektakulär wie bei Windows 95 beginnen", zügelte Microsoft-Referent Bernard Wong auf der TechEd 97 in Orlando etwaige Erwartungen. Während Windows anfangs 20000 und später gar 100000 Versuchskaninchen zur Verfügung gestellt wurde, soll das Prerelease von Memphis zunächst nur an rund 10 000 Tester gehen.

Überraschend dürfte aber vor allem der Zeitrahmen sein, den Microsoft für den Betatest gesteckt hat: Während die ersten Vorversionen von Windows 95 fast eineinhalb Jahre vor der endgültigen Auslieferung des Final Release ausgegeben wurden, erhält der neue Betriebssystem-Kandidat, so die Vorstellung Microsofts, nur wenige Probemonate. So soll das endgültige Release jüngsten Meldungen zufolge noch im vierten Quartal dieses Jahres über die Ladentische gehen.

Zu den neuen Features von Memphis gehört die Unterstützung mehrerer Monitore mit einer CPU. Damit sollen Anwender in den Genuß kommen, mehrere Fenster über verschiedene Bildschirme zu verteilen. Darüber werden sie mit unterschiedlichen Monitorkonfigurationen wie Auflösungen experimentieren können. Somit kämen etwa Web-Entwickler in die Lage, zum Beispiel Auflösung und Farbeinstellung von Internet-Seiten zu variieren.

Zusätzliche Neuerungen präsentierte Wong unter den bezeichnungen "Broadcast PC" und "Enhanced TV". Darunter versteht Microsoft die Unterstützung von Fernsehkanälen. So sollen etwa Filme in einem Fenster ablaufen, während in einem anderen Informationen über den Film gezeigt werden.