Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2001 - 

Premierenspektakel um neue Office-Suite

Microsoft feiert weltweit den Office-XP-Stapellauf

MÜNCHEN (CW) - Mit einem nie dagewesenen Premierenmarathon hat Microsoft den Verkaufsstart seines neuen Büropakets Office XP begleitet. Noch offen ist, ob es dem Unternehmen gelingt, den Anwendern plausible Gründe für Update oder Neukauf zu vermitteln.

Office XP ist das erste von drei bedeutenden Produkten, die Microsoft in diesem Jahr auf den Markt bringt. Im Oktober folgen Windows XP und im November die Spielekonsole Xbox. Die Bedeutung des Büropakets ist nicht zu unterschätzen, denn in den vergangenen Jahren stellte die Suite einen Anteil von 40 bis 50 Prozent am Gesamtumsatz des Unternehmens. Microsoft feierte die Premiere an weltweit mehr als 100 Orten vor 130000 Gästen. Zum Vergleich: An dem weltberühmten Roll-out von Windows 95 nahmen gerade mal 45000 Teilnehmer teil.

Bill Gates ließ sich bei der Feier der deutschen Niederlassung auf der Münchner Praterinsel entschuldigen. Seine beschwörende Ansprache wurde per Video eingespielt - Gates selbst ließ sich derweil vom New Yorker Publikum feiern. Bahnbrechende Neuerungen waren vom Produkt selbst nicht zu erwarten, da bereits heutige Büropakete die Anwender mit ihrer enormen Funktionsvielfalt erschlagen. So war es denn für den Höhepunkt der Premierenveranstaltung auch bezeichnend, dass nicht das Büropaket im Vordergrund stand, sondern zirka ein Dutzend Models mit einer Modenschau für angenehme Stimmung sorgte.

Der vorausgegangene sachliche Teil des Events konzentrierte sich im Wesentlichen auf die zwei wichtigen Selling Points. Einer davon sind die "Smart Tags", mit denen Office-Anwendungen benutzerfreundlicher werden sollen.

Smart Tags und SharepointKleine Icons, die unter dem Mauszeiger aufpoppen, präsentieren kontextbezogene Unterstützung. Interessanterweise steht hier zunächst die schrittweise Abschaltung der Eigenintelligenz der Programme im Vordergrund. Wurde bei der Eingabe eines Wortes die Groß-Klein-Schreibung verändert, erhält der Anwender anschließend über ein Smart Tag die Option, die Autotext-Funktionen ganz abzuschalten. Immerhin bietet Microsoft Entwicklern die Möglichkeit, eigene Smart Tags zu erstellen, die funktional den aus dem Web bekannten Hyperlinks ähneln. Die US-Unternehmen UPS und Lexis Nexis haben bereits für Unternehmensanwendungen Smart Tags entwickelt. Bei Lexis Nexis haben die Anwender aus Office XP heraus Zugriff auf 15 000 Informationsquellen. UPS hat ein Feature entwickelt, das Kunden das Tracken von Sendungen und die Kontrolle von Versandkosten ermöglicht.

Als weiteres wichtiges Element bezeichnet der Hersteller die "Sharepoint Team Services". Im Prinzip handelt es sich dabei um ein Web-basierendes Dokumenten-Management-System auf Office-Basis. Die Sharepoint Team Services sind ein Bestandteil von Frontpage 2002 und sollen auch von Hostern auf Mietbasis angeboten werden.

Microsoft schätzt, dass derzeit etwa 245 Millionen Anwender weltweit Office-Produkte einsetzen. Vor allem von den mehr als 50 Prozent, die noch mit Office 95 oder 97 arbeiten, erhofft sich der Hersteller Upgrade-Umsätze.