Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.2006

Microsoft gegen Spam

Im Kampf gegen Spam forciert Microsoft das "Sender ID"-System. Dabei arbeitet der Softwarekonzern mit den großen ISPs und (seriösen) E-Mail-Versender zusammen.

So haben bereits 2,5 Millionen Unternehmen ihre eigenen SPF-Einträge (Sender Policy Framework) veröffentlicht. Damit garantieren diese Firmen, dass die in ihrem Namen verschickten E-Mails auch tatsächlich von ihnen stammen. Das funktioniert über die eindeutige Zuordnung der IP-Adresse zu dem Server, der diese E-Mails versendet. Der SPF-Eintrag erfolgt direkt im DNS (Domain Name System).

Beim Veröffentlichen des SPF-Eintrags hilft nun Microsoft mit dem eigenen "Sender ID Framework SPF Record Wizard". Hiermit können Unternehmen, die E-Mails versenden, ihre eigene Domäne im DNS identifizieren, dort ihre eigene IP-Adresse hinzufügen und die für diese E-Mails bestimmten Netzwerke festlegen.

Microsoft hat das SPF-Verfahren mit der eigenen Caller-ID-Technologie verknüpft und zum "Sender ID Framework" (SFID) kombiniert. SFID ist bereits im Microsoft Exchange Server 2003 Service Pack 2 integriert sowie in den hauseigenen E-Mail-Diensten Hotmail und Windows Live Mail. Auch der Mail-Client Outlook (auch die Express-Version) sind damit ausgestattet.

Dr. Ronald Wiltscheck