Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.1997 - 

Plattformunabhängigkeit angestrebt

Microsoft-Gegner initiieren Objektstandard für das Web

Die Allianz bezweckt eine Erweiterung der als Objektstandard für heterogene Umgebungen entwickelten Common Object Request Broker Architecture (Corba) und deren Internet-Zusatz Internet Inter-ORB Protocol (IIOP).

Dabei geht es um Transaktionsverfahren, Messaging-Dienste, Namenskonventionen, eine Reihe von Geschäftsobjekten und Internationalisierung. Der Vorschlag soll dem Industriekonsortium Object Management Group (OMG) zur Standardisierung übergeben werden, um bei den rund 700 Mitgliedern dieser Organisation für Unterstützung zu werben.

Die Hersteller haben es eilig. Sie wollen den Vorsprung von Corba gegenüber der von Microsoft als Konkurrenz positionierten Active-X-Technik vergrößern, die bislang auf Windows-Systeme beschränkt war, derzeit aber auf Unix und andere Plattformen portiert wird. Deshalb haben sie beschlossen, die Erweiterungen ab sofort in IBMs Entwicklungsumgebung "Visual Age", Oracles "Network Computing Architecture" (NCA), Netscapes "Open Network Environment" (ONE), Suns "Internet Workshop" und "Web-Server" sowie in das "Solaris"-Betriebssystem einzubauen. Änderungswünsche der OMG würden jedoch umgehend berücksichtigt.

Technisches Ziel der Initiative ist eine Infrastruktur, bei der Programmierer ihre einmal geschriebenen Anwendungen oder Komponenten auf beliebigen Plattformen einsetzen können. Ihr Erfolg ist allerdings fraglich:"Ich gebe Standardinitiativen mit mehr als zwei Partnern grundsätzlich wenig Erfolgschancen", kritisiert zum Beispiel Stan Dolberg, Analyst bei Forrester Research.