Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2000 - 

Web-Entwicklung und Wireless-Initiativen

Microsoft gibt viel Geld für Zukunftsmärkte aus

MÜNCHEN (CW/IDG) - Auf dem jährlichen Treffen mit Finanzanalysten bemühte sich Microsoft, eine rosige Zukunft seiner Geschäftsaktivitäten zu zeichnen. Im Mittelpunkt stand einmal mehr die Verzahnung der eigenen Produktpalette mit dem Internet.

Microsoft-Gründer Bill Gates und weitere hochrangige Manager des Konzerns stellten hohe Investitionen in Zukunftsmärkte und die bereits angekündigte Microsoft.Net-Strategie in den Mittelpunkt ihrer Reden. Rund 4,4 Milliarden Mark will das Unternehmen für Forschung und Entwicklung in den Bereichen Wireless, Web, Spiele und Consumer-Produkte ausgeben. Als einen bedeutenden Erfolg auf dem Weg in die Internet-Wirtschaft stellte Microsoft ein Abkommen mit dem Web-Portal-Betreiber Lycos dar. Dieser werde bei seiner Web-Infrastruktur künftig auf Produkte von Microsoft und Intel zurückgreifen.

Neben den Mitteilungen zur finanziellen Entwicklung gaben die Redmonder Manager einige Hinweise auf künftige Produkte. So soll etwa der Windows-2000-Nachfolger "Whistler" im Oktober in einer ersten Betaversion vorliegen, einen Monat nach Windows Me (Millennium Edition), einer überarbeiteten Version von Windows 98 für private Nutzer.

Bob Muglia, Chef der Business Productivity Group, erklärte, eine auf die Net-Strategie ausgerichtete Version von Office 2000 könnte eventuell noch dieses Jahr herauskommen. Office.Net soll offiziell im Jahr 2001 marktreif sein.

Neben diesen bereits angekündigten Produkten deutete Gates weitere Neuerungen an. Unter dem Namen "Home Gateway" sei ein System geplant, mit dem Benutzer verschiedene Geräte - vom Sicherheitssystem über Haushaltsgeräte bis hin zum Heim-PC - in einem Netz verbinden können. Branchengiganten wie IBM, Sony, Philips und Cisco arbeiten allerdings zum Teil gemeinsam bereits an ähnlichen Projekten.