Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1993

Microsoft, IBM und Apple sind im Rennen Multimedia-Entwickler arbeiten ohne Ruecksicht auf Zielsysteme

MUENCHEN (CW) - Einen Standard fuer die Entwicklung von Multimedia- Anwendungen will die Kaleida Labs Inc., Mountain View, Kalifornien, mit der Vorstellung der objektorientierten Programmiersprache "Script-X" setzen. Mit dem Produkt des Joint- ventures von IBM und Apple sollen sich Multimedia-Anwendungen fuer unterschiedliche Plattformen erstellen lassen.

Kaleida beteiligt sich mit Script-X an der Technologieausschreibung der Interactive Multimedia Association (IMA), die sich um Multimedia-Standards bemueht. Eine Entscheidung ueber den Vorschlag soll noch in diesem Jahr fallen. Unterstuetzt wird Script-X derzeit von den japanischen Elektronikunternehmen Hitachi, Toshiba und Mitsubishi; sowie vom europaeischen Phillips- Konzern. High-Tech-Hersteller wie Sony, NEC und Matsushita fehlen jedoch in dieser Liste.

Ein zentrales Anliegen bei

der Suche nach geeigneten Multimedia-Programmiersprachen

ist die Faehigkeit, mit einer Umgebung moeglichst unterschiedliche Zielsysteme entwickeln zu koennen. Multimedia-Anwendungen sollen sowohl in heterogenen Workstation-Umgebungen und in PC-Netzen als auch in Subnotebooks wie Apples Newton und auf dezidierten Spielsystemen =a la Gameboy, aber auch auf Fernsehgeraeten laufen koennen.

Als ein Konkurrenzprodukt zu Script-X koennte sich Microsofts eben vorgestellte Peripheriearchitektur "Microsoft at Work" entpuppen. Dafuer spricht, dass alle Endgeraete, die den dort vorgegebenen Richtlinien folgen, sich ueber das Windows-API programmieren lassen. Es handelt sich dabei jedoch nicht um echte Multiplattform-Faehigkeit, da alle Windows-at-Work-Produkte mit Intel-Prozessoren ausgestattet sein muessen (Siehe auch CW Nr. 25 vom 18. Juni 1993, Seite 1: "Microsoft kuendigt Architektur fuer die Buerokommunikation an").