Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.1988

Microsoft Inc.: Um 71 Prozent auf 591 Millionen Dollar stieg der Umsatz des PC-Software-Marktführers im Geschäftsjahr 198788 (30. Juni). Der Reingewinn stieg im gleichen Maß: 124 gegenüber 72 Millionen Dollar - oder 72 Prozent mehr. Die Umsatzrendite g

Microsoft Inc.:

Um 71 Prozent auf 591 Millionen Dollar stieg der Umsatz des PC-Software-Marktführers im Geschäftsjahr 1987/88 (30. Juni). Der Reingewinn stieg im gleichen Maß: 124 gegenüber 72 Millionen Dollar - oder 72 Prozent mehr. Die Umsatzrendite gilt mit 21 Prozent nach wie vor als hervorragend.

*

Compaq Computer Corp.:

Das explosionsartige Wachstum der Texaner hört nicht auf. Im ersten Halbjahr 1988 verdoppelte sich der Umsatz nahezu - auf 896 Millionen Dollar. Die Gewinnmarge liegt derzeit bei knapp 13 Prozent, entsprechend 58,6 Millionen Dollar aus 457 Millionen Dollar Umsatz im abgelaufenen Quartal.

*

NCR Corp.:

Der Unix-orientierte DV-Konzern aus Ohio verbessert seinen Umsatz langsam, aber sicher. Im ersten Halbjahr nahm NCR 2,78 (2,48) Milliarden Dollar ein und verdiente dabei 187 (160) Millionen Dollar. Chairman Charles Exley sieht jedoch bald Probleme auf sich zukommen: Der Auftragseingang in der vergangenen Jahreshälfte gebe Anlaß zur Sorge.

*

Apple Computer Inc.:

Fast eine Milliarde Dollar - exakt 993 Millionen - setzte der PC-Pionier aus Cupertino im dritten Geschäftsquartal zum 30. Juni um. Ein Jahr zuvor waren es nur 637 Millionen Dollar gewesen. Dabei verdiente das Unternehmen auch besser: Der Ertrag von 91,3 (53,5) Millionen Dollar entspricht einer Rendite von 9,2 (8,4) Prozent.

*

Tandem Computer Inc.:

Umsatz rauf, Gewinn runter, heißt es bei dem amerikanischen Hersteller ausfallgeschützter Rechner. Die Einnahmen erreichten im dritten Quartal (30. Juni) 339 (268) Millionen Dollar, der Profit 17,3 (25,9) Millionen Dollar. Enttäuschend war vor allem der Absatz im Stammland USA.

*

Texas Instruments Inc.:

Der Chip- und Rechnerbauer aus Dallas profitiert von dem gestiegenen Marktwert seiner Semikonduktoren. Verkaufserlöse in der Größenordnung dessen, was die Chipbranche bislang nur als "Frühkartoffelpreise" (bei neuen Chip-Typen) kannte, führten zu einem Quartalsumsatz von 1,58 Milliarden Dollar. Überproportional stieg der Gewinn, nämlich um fast 40 Prozent auf 92 Millionen Dollar.

*

Data General Corp.:

Die Gewinnkurve des Hardwarekonzerns bewegt sich schon wieder

auf die Horizontale zu. Nach einem Gewinn von 29,6 Millionen Dollar im ersten Halbjahr schaute im dritten Geschäftsquartal (April bis Juni) nur noch ein Profit von 1,9 Millionen Dollar heraus. Der Umsatz betrug 330,7 Millionen Dollar, also 17 Millionen mehr als im Vergleichszeitraum des Jahres 1987.

*

Control Data Corp.:

Der Rechnerhersteller aus Minneapolis hält sich beim Profit knapp oberhalb der Null-Linie. Der Reingewinn von 9,2 Millionen Dollar im zweiten Quartal entspricht einer Umsatzrendite von 0,97 Prozent, bezogen auf Einnahmen in Höhe von 952 (Vorjahr: 786) Millionen Dollar. Beim Supercomputer Eta 10 liegen die Kosten über, der Absatz unter dem Plan. Vice President Greg Schmidtlein warnte jetzt vor neuen Sparmaßnahmen, zu denen auch Entlassungen zählen könnten.