Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1998 - 

Compaq-Server künftig mit System-Management-Tool von CA

Microsoft integriert Unicenter in NT 5.0

08.05.1998

Die größte Aufmerksamkeit unter den Ankündigungen auf der CA-World in New Orleans erregte die Integration des funktional eingeschränkten und rund 3,6 Millionen Mal ausgelieferten Unicenter-Frameworks in das von Microsoft angekündigte Betriebssystem Windows NT 5.0. Bill Gates: "Unicenter ist die einzige Applikation eines Fremdanbieters, die wir in NT einbauen."

Im einzelnen handelt es sich dabei um die 3D-Oberfläche "Real World Interface" von Unicenter TNG, ein Repository und einen "Event Manager". Die Unicenter-Funktionen müssen auf die von Microsoft propagierte Technik "Web-based Enterprise Management" (WBEM) zugeschnitten werden, die der Hersteller als "Superset" des Netzprotokolls SNMP (Simple Network Management Protocol) definiert. Der so geänderte Event Manager wird allerdings keine SNMP-Ereignisse verwalten können.

Um Anwender trotz dieser starken funktionellen Einschränkung auf den Geschmack zu bringen, bemüht sich CA derzeit mit Erfolg um Kooperationspartner aus der Hardwarebranche. Vergangene Woche kündigte NCR an, PC-Server mit der Unicenter-Basiskomponente auszuliefern, nun schloß sich Compaq an. Demnach werden die "Proliant"- und "Prosignia"-Server mit dem Unicenter TNG Framework und die "Non-Stop"-Systeme von Tandem mit Unicenter TNG ausgerüstet.

Analysten sehen bereits Schwierigkeiten auf das Unicenter-Konkurrenzprodukt "TME" von der IBM-Tochter Tivoli Systems Inc. zukommen. Nach IDC-Schätzungen setzt CA mit Unicenter bereits eine Milliarde Dollar um - mehr als zweimal soviel wie Tivoli.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Erst vergangene Woche kündigte die IBM-Tochter mit dem "IT Director" eine auf kleinere Systeme zugeschnittene "TME"-Variante an, die im Winter dieses Jahres auf den Markt gelangen soll. Zudem wird auch das Tivoli-Paket NT 5.0 unterstützen.

Das nächste Unicenter-Hauptrelease soll im Laufe des kommenden Jahres auf den Markt gelangen. Die TNG-Version 2.2 wird dann umbenannt in "TND" (The New Dimension). Sie soll neuronale Agenten enthalten, die etwa Muster in der Systemauslastung erkennen können.

Um die Attraktivität für Betreiber kleinerer Installationen zu erhöhen, plant der Hersteller, einzelne Unicenter-Funktionen auch getrennt vom Paket anzubieten, zum Beispiel für die Inventarisierung, für die Directory-Verwaltung und für die automatische Softwaredistribution. Zudem wird es neben einer "Enterprise"-Linie ab 900 Dollar auch die um Directory-, Security- sowie Netz-Management verkleinerte "Workgroup Edition" geben. Sie soll über den indirekten Vertrieb an die Kunden gehen und zwischen 700 und 3000 Dollar kosten.

Zugleich will CA trotz der gescheiterten CSC-Akquisition das Servicegeschäft ausbauen. "Jetzt greift Plan B", sagte CA-Chef Charles Wang und kündigte die Übernahme einer Reihe kleinerer Unternehmen an. Ende dieses Jahres soll das Dienstleistungssegment etwa 2000 Mitarbeiter mehr zählen. Bis jetzt ist Wang allerdings noch auf Brautschau für diesen Harem.