Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.02.2003 - 

NT-Migration und Server-Konsolidierung

Microsoft kauft Virtualisierungstechnik

MÜNCHEN (CW) - Microsoft hat die Emulationssparte der Softwarefirma Connectix gekauft. Mit den Produkten möchte der Konzern Windows-NT-Anwendern eine Brücke zum für April angekündigten Windows Server 2003 bauen.

Die Produkte von Connectix gestatten es Anwendern, auf einem Rechner andere Betriebssysteme zu emulieren. So können beispielsweise Mac-Benutzer mittels der Software "Virtual PC" einen virtuellen Windows-Desktop einrichten. Doch hauptsächlich wegen des noch in der Entwicklung befindlichen "Virtual Server" legte sich Microsoft die Emulationstechnik von Connectix zu. Diese Software erlaubt es, unterschiedliche Betriebssystem-Umgebungen in virtuellen Maschinen auf einem Windows-Server ablaufen zu lassen.

Ein Grund für den Deal dürfte sein, Anwendern von Windows NT weiterhin den Betrieb ihrer bestehenden Applikationen zu ermöglichen - auch nachdem sie auf den Windows Server 2003 migriert sind. Laut Microsoft macht der Anteil der NT-Anwender unter den Windows-Kunden rund 35 Prozent aus, und viele scheuen die Kosten einer Migration auf den künftigen Windows-Server sowie die Anschaffung neuer Applikationen. Dem Softwarekonzern ist daran gelegen, auch die NT-Klientel auf die neue Server-Technik zu bringen, denn nur mit ihr lassen sich .NET-Produkte nutzen.

Darüber hinaus soll Virtual Server ermöglichen, mehrere Windows-Server auf eine größere Maschine zu konsolidieren, um Kosten zu sparen. In diesem Markt tummeln sich auch Hersteller wie Oracle, Sun Microsystems und IBM. (fn)