Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.01.1997

Microsoft kopiert IBMs Visual-Age-Idee

MÜNCHEN (CW) - Unter der Codebezeichnung "Boston" arbeitet Microsoft an einer Entwicklungsumgebung, die alle unternehmenseigenen Programmiersprachen unterstützen soll. Zudem werden die Internet-Tools des Unternehmens integriert.

Microsoft orientiert sich bei Boston offensichtlich am Visual-Age-Konzept des Konkurrenten IBM. Wie dort soll es eine einzige grafische Benutzerumgebung geben, von der aus Code für die Sprachen Visual Basic, C++ oder Java generiert werden kann. Darüber hinaus soll das "Look and feel" für die integrierten Tools und Klassenbibliotheken vereinheitlicht werden.

David Lindgren, Entwicklungschef bei Dunsgate, einem Tochterunternehmen von Dun & Bradstreet, verweist darauf, daß Microsoft schon seit mehreren Releases seiner Sprachen und Werkzeuge auf eine Integration hingewirkt hat. Wie der Insider verrrät, bietet Boston "eine konsistente Sicht auf den Sourcecode, beim Browsen durch OLE-Objekte und beim Editieren".