Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.06.2006

Microsoft lässt Security-Preise purzeln

Die Anwender profitieren vom zunehmenden Wettbewerb.

Die Experton Group geht von einem Preisverfall im Bereich der Virenschutz- und Anti-Spyware-Lösungen aus. Microsofts Ausbau seines Security-Portfolios werde einen "spürbaren Verfall der Margen" in den kommenden zwei Jahren auslösen, prophezeit Wolfram Funk, Senior Advisor der Experton Group. Profitieren werden davon in erster Linie Privatanwender, doch auch für kleine und mittelständische Unternehmen könne Microsoft sich ab 2007 zu einer "Alternative zu den etablierten Security-Anbietern" entwickeln. Für diese werde daher das Enterprise-Segment langfristig lukrativer sein.

Imageprobleme

Allerdings müsse der Softwareriese die Leistungsfähigkeit seiner Sicherheitsprodukte erst unter Beweis stellen. Derzeit leide das Unternehmen in puncto Security noch "unter einem angekratzten Image". Mit attraktiven Preisen und einer guten Nutzerfreundlichkeit lasse sich das jedoch ausgleichen, glaubt der Analyst. Außerdem sei die große installierte Basis hilfreich.

Die Konkurrenz hingegen könne vor allem im Bereich komplexer Lösungen für sehr hohe Sicherheitsanforderungen noch von einem "technologischen Vorsprung" profitieren. Dort gehe es um "mehr als nur um den Schutz vor Viren und Spyware". Aus Sicht der Analysten ist jedoch "absehbar, dass Microsoft seine Aktivitäten auch jenseits von Virenschutz und Client-Security forcieren wird".

Eher schlechte Chancen sieht Funk für die Integration von Sicherheitstechniken in das Betriebssystem: Zwar wäre es "aus Sicht der Anwender wünschenswert, dass Microsoft seine Plattformen auf ein sicheres Fundament stellt und somit zumindest im Client-Bereich den Bedarf an Virenschutz- und Spyware-Produkten maßgeblich reduziert". Das werde auf absehbare Zeit jedoch aus mehreren Gründen nicht geschehen: Die Aufgabe sei zu komplex, außerdem stehe die dynamische Natur der Bedrohungsszenarien dem entgegen. Zudem "würde Microsoft eine lukrative Umsatzquelle ungenutzt lassen" und sich den Groll zahlreicher Virenschutzanbieter zuziehen. (ave)