Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1999 - 

Integration von Active Directory ungewiß

Microsoft lüftet den Schleier über Embedded NT

MÜNCHEN (CW) - Knapp einen Monat nach der Freigabe der Betaversion von Embedded Windows NT 4.0 hat Microsoft weitere Einzelheiten über das Mini-Betriebssystem bekanntgegeben.

Embedded Windows NT soll mit Erweiterungen ausgestattet werden, die bislang nicht Bestandteil des großen NT-Bruders gewesen sind, gab die Gates-Company auf der diesjährigen Winhec-Konferenz in Los Angeles bekannt. Dazu gehört eine Funktion, mit der sich Nicht-PC-Geräte innerhalb von Sekunden starten und herunterfahren lassen. Darüber hinaus sind erweiterte Sicherheits-Features vorgesehen. Embedded NT kommt ohne Maus, Keyboard, Diskettenlese-gerät oder Anzeigegerät aus und wird über CD-ROMs oder Flash-Speicher mit Informationen versorgt.

Gleichzeitig will Microsoft die individuelle Installation des Betriebssystems für Hersteller von Embedded-Geräten deutlich vereinfachen. Geplant ist etwa eine sogenannte Check-off-Schnittstelle. Dabei handelt es sich um eine Art Funktionsliste, die es Entwicklern ermöglicht, individuelle Features, die das jeweilige Embedded-Gerät bekommen soll, einzuschalten oder zu deaktivieren.

Embedded NT 4.0 wird nach Angaben von Microsoft momentan von etwa 500 Betatestern unter die Lupe genommen. Bis Ende des Jahres solle das Mini-Betriebssystem vom Stapel laufen. Es kommt auf einen Markt, in dem bis dato ausschließlich unbekannte, kleinere Hersteller aktiv waren. Embedded NT ist für Point-of-Sales-Geräte, industrielle Automationshardware oder aber als Basis für Netzequipment vorgesehen. Denkbar sei laut Microsoft ebenso die Integration in Hochgeschwindigkeits-Kopierer oder aber Monitore.

Unbestätigt sind hingegen noch Gerüchte, wonach Embedded NT von den neuen Windows-2000-Funktionen wie Active Directory profitieren soll. Mit dieser Strategie könnte Microsoft allerdings langfristig auf Konkurrenz stoßen, sofern Embedded NT auch für den Markt positioniert wird, in dem sich Windows CE derzeit tummelt: Novell, IBM, Netscape und Oracle haben bereits Pläne verlauten lassen, ihre Enterprise-Directories über kurz oder lang auch für kleinere Geräte wie Mobiltelefone oder PDAs zur Verfügung zu stellen. Embedded NT benötigt etwa 8 MB Arbeitsspeicher und soll zunächst in den USA für rund 2000 Dollar erhältlich sein.