Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2000 - 

Viele Ähnlichkeiten mit dem Sun-Produkt

Microsoft macht Java mit der neuen Sprache C# Konkurrenz

MÜNCHEN (CW) - Nach den Streitigkeiten mit Sun über Java und der voraussichtlichen Aufgabe von Visual J++ schließt Microsoft die entstehende Lücke im Tools-Portfolio mit der neuen Sprache C#. Sie ist syntaktisch von C und C++ abgeleitet und ähnelt Java.

Nach dem faktisch erfolgten Abschied von Java - Visual J++ blieb auf dem Stand vor dem JDK 1.1 stehen - klafft in Microsofts Angebot an Entwicklungs-Tools eine Lücke zwischen Visual Basic (VB) und C++. Zwischen diesen Sprachen kann Microsoft auch kein mit Borlands Delphi vergleichbares Produkt vorweisen. Dessen ehemaliger Chefarchitekt Anders Hejlsberg wirkt nun federführend bei C# mit.

VB gilt in erster Linie als Tool für die unternehmensinterne Entwicklung und ist weniger für große Projekte in der Softwareindustrie geeignet. Dort dominierten in den letzten Jahren C und C++. Deren größtes Manko besteht in Low-Level-Funktionen, die sich negativ auf die Produktivität von Programmierern auswirken.

Microsoft bewirbt C# (wird als "C sharp" oder gar als "see sharp" ausgesprochen) mit ähnlichen Argumenten, wie sie Sun für Java vorbrachte. Dazu zählen besonders die im Vergleich zu C++ geringere Fehleranfälligkeit, weil ein "Garbage Collector" die manuelle Speicherverwaltung überflüssig macht und zudem Variablen automatisch initialisiert werden. Zusätzlich soll C# von Grund auf für die Web- und Netzprogrammierung ausgelegt sein.

Großes Augenmerk will Microsoft auf die XML-Unterstützung legen. Neben der Nutzung von Standard-APIs wie DOM und SAX können Entwickler XML-Dokumente als Datentyp "struct" ansprechen. C# wird zudem Dokumentationsfunktionen auf Basis von XML enthalten. Mit von der Partie soll auch die hauseigene Implementierung des Simple Object Acess Protocols (Soap) sein, das die Gates-Company voreilig als Intenet-Standard bezeichnet.

Direkter Speicherzugriff mittels PointernBesonders gegen Java richten sich Microsofts Hinweise auf die Abwärtskompatibilität mit C++. Damit ist nicht die syntaktische Verwandtschaft gemeint, die ja auch für Java gilt. Vielmehr erlaubt C# in entsprechend ausgewiesenen Codeblöcken den direkten Speicherzugriff mittels Pointern sowie das "inlining" von C-Code. Java vollzog in dieser Hinsicht einen klaren Bruch. Möglich soll auch der Aufruf von Funktionen des Windows-API sein. Obwohl Microsoft C# im Rahmen seiner Marketing-Kampangne "Microsoft.net" als Web-Tool bewirbt, wird diese Sprache wohl nicht Javas Plattformunabhängigkeit nacheifern. C# wird zwar möglicherweise auch eine virtuelle Maschine nutzen - gerüchteweise arbeitet Microsoft an einer "Common Language Runtime" -, bleibt aber doch eng mit hauseigener Technik verbunden. So soll jedes C#-Objekt automatisch auch ein COM-Objekt sein, und das ohne die explizite Implementierung von Interfaces wie "I Unknown".

Auch wenn Microsoft C# offiziell nicht als Java-Konkurrenz verkaufen will, so deuten neben den Markting-Aussagen auch die geplanten Standardisierungsbemühungen in diese Richtung. Die Gates-Company will damit eine Blöße nutzen, die sich Sun mit Java gegeben hat. Ausgerechnet die European Computer Manufactures Association (ECMA), der Sun die Übergabe der Java-Dokumentation verweigert hatte, weil die Unix-Company damit ihr Copyright gefährdet sah, soll C# als ISO-Standard einreichen.