Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.2003 - 

Nach Einigung mit Sun im Java-Streit

Microsoft nimmt Produkte vom Markt

MÜNCHEN (CW) - Microsoft stellt zum Jahresende den Vertrieb mehrerer Betriebssysteme und Anwendungen ein.

Im kommenden Jahr wird es Windows 98 (alle außer Second Edition) und Windows NT 4.0 Terminal Server Edition, die Büropakete Office 2000 (alle Versionen) und Office XP Developer Edition sowie die Datenbank SQL Server 7 nicht mehr zu kaufen geben. Die Workstation-, Server- und Enterprise-Server-Edition von Windows NT 4.0, Office XP Professional mit Frontpage, Small Business Server 2000, ISA Server 2000 sowie Publisher 2002 werden modifiziert und ab Anfang 2004 ohne die Java Virtual Machine (JVM) angeboten.

Grund der Einstellungen ist laut Produkt-Manager Tony Goodhew eine Vereinbarung mit Sun. Der Konkurrent hatte seit Januar 2001 ein Gerichtsverfahren gegen Microsoft wegen Verletzung der Java-Lizenzbestimmung angestrengt, weil die Redmonder Version der JVM zum Sun-Produkt inkompatibel ist. In einer außergerichtlichen Einigung hatte sich Microsoft verpflichtet, künftig keine Produkte mit nicht zum Java-Standard kompatiblen JVMs zu vermarkten und 20 Millionen Dollar an Sun zu zahlen.

Die Redmonder hätten die JVM noch bis zum 30. September 2004 in modifizierter Form als "Microsoft Virtual Machine" vertreiben dürfen, um Anwendern Zeit zur Migration zu geben. Nach diesem Zeitpunkt wäre eine Anpassung auch dann nicht gestattet gewesen, wenn sie der Beseitigung von Sicherheitslücken dient. (lex)