Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.1997 - 

Technik wird in Windows integriert

Microsoft peilt mit Web-TV neue Märkte an

Die Übernahmeabsicht wurde auf der Jahrestagung der National Association of Broadcasters (NAB) in Las Vegas am vergangenen Sonntag bekanntgegeben. Web-TV mit Sitz im kalifornischen Palo Alto wurde im Juni 1995 von Steve Perlman, Bruce Leak und Phil Goldman gegründet und bietet eine End-to-end-Lösung für den Internet-Zugang über Fernsehgeräte und das "Web-TV Network" an.

Die entsprechenden Set-top-Boxen werden derzeit von den beiden Lizenznehmern Sony und Philips produziert und vertrieben. 50 bis 60 Prozent der Kaufsumme will Microsoft, abhängig vom Zeitpunkt des endgültigen Abschlusses, entweder zum Ende Juni oder September 1997 als außerordentliche Belastung in seine Bilanz aufnehmen. Details dazu sollen am 17. April veröffentlicht werden.

Microsofts Senior Vice-President Craig Mundie sagte auf dem NAB-Kongreß: "Der Kauf bildet den Grundstein für unsere langfristig angelegten Bemühungen, das Beste aus den beiden Welten Internet und Digitalfernsehen zusammenzubringen." Nach der geplanten Übernahme wird Web-TV als Business Unit von Microsoft operieren und weiterhin Steve Perlman unterstehen, Belegschaft und Firmensitz in Palo Alto bleiben bestehen. Außerdem wird Web-TV seine Entwicklungen auf Basis von Sunsofts Internet-Programmiersprache Java und deren Multimedia-API-Subset "Personal Java" weiter fortführen. Dem Vernehmen nach überlegt Web-TV nun allerdings auch, Microsofts ursprünglich für Handheld-PCs entwickeltes Betriebssystem Windows CE sowie den Browser "Internet Explorer" in seine Produkte zu integrieren.