Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.1996 - 

Keine virtuelle Universität mehr in Deutschland

Microsoft schaltet sein Online-Institut ab

Der Softwareriese wollte auf seinem proprietären Netz MSN eine virtuelle Lernumgebung schaffen. Lernwillige sollten die Möglichkeit erhalten, Kurse abzurufen, sich Literatur zu bestimmten IT-Themen zu beschaffen oder sich mit Interessierten auszutauschen. Die Redmonder haben den englischsprachigen Teil von Moli bereits im Oktober ins Internet gestellt, zu finden unter http://Moli.microsoft.com. Die deutschsprachigen Anbieter, die ihre Inhalte angeboten hatten, wollen zunächst abwarten, wie es weitergeht.

Dem Online-Institut fehlte es an Akzeptanz

Die deutsche Microsoft-Niederlassung begründet das Ende von Moli mit den fehlenden Ressourcen, um dieses System in Deutschland populär zu machen und zu pflegen. Inoffiziell wird zugegeben, daß es Moli an der nötigen Akzeptanz fehlte und daß Weiterbildungsthemen ins Internet gehörten, da sie einer breiten Masse zugänglich zu machen sind. Bis zur CeBIT '97 will die Münchner Dependance den Schulungshäusern anbieten, über die deutsche Microsoft-Homepage mit einem Link wieder zu einem neugestalteten Moli zu gelangen. Insider bezweifeln indes die Ernsthaftigkeit dieser Ankündigung.

Der Schulungsabieter SPC aus Hamburg gehörte zu den wenigen deutschsprachigen Anbietern, die Kurse im Moli angeboten hatten. Geschäftsführer Jörn Oelze glaubt, daß er in diesem Jahr mit dem Thema "Online-Lernen" noch zu früh dran war. Das Interesse der deutschen Weiterbildungsverantwortlichen sei da, "aber die wissen noch nicht genau, was man damit anfangen kann", so der Kommentar des Hamburger Bildungsprofis.

Oelze gibt zu, daß die Erwartungen größer waren als das Ergebnis. Im Internet muß er sich nun umstellen und versuchen, das Kursprogramm in Englisch anzubieten. "Es wird schwerer, aber wer Globalisierung ernst nimmt, muß diesen Weg beschreiten", so seine Erkenntnis. Da er bereits Anfragen aus der ganzen Welt bekommt, ist er zuversichtlich, mittelfristig mit dieser Form des Lernens auch Geld zu verdienen.