Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.2006

Microsoft schürt Preiskampf im Security-Markt

Die Sicherheitstechnik OneCare soll die Kräfteverhältnisse umdrehen.

Microsoft hat seinen Internet-Security-Service für Desktops offiziell angekündigt und setzt damit den zweieinhalb Jahre langen Spekulationen um seinen Einstieg in den Antivirensoftware-Markt für Privatkunden ein Ende: "Windows OneCare" wird im Juni dieses Jahres auf den Markt kommen und bis zu 70 Dollar weniger kosten als die Produktsuites etwa von Symantec, McAfee und Trend Micro. Darüber hinaus will die Gates-Company ihr OneCare mit kostenlosem Support anbieten.

Heimanwender und kleine Büros können eine Dreierlizenz von OneCare für eine Jahresgebühr von 50 Dollar abonnieren. Im Gegensatz dazu schlagen die Produkte von Symantec und McAfee - für jeweils drei Nutzer - mit 120 Dollar beziehungsweise im Fall von Trend Micro mit 90 Dollar zu Buche. Für eine Einzellizenz ihrer Software verlangen Symantec und McAfee 70 Dollar, Trend Micro 50 Dollar pro Jahr.

Support im Preis enthalten

OneCare umfasst Virenscanner, Anti-Spyware- und Firewall-Software mit Backup-Funktionen sowie eine Reihe von Tools zur Behebung von Leistungsproblemen. Nicht enthalten ist offenbar Anti-Spam-Software, eine Komponente, die die Produktsuites der Microsoft-Rivalen jedoch bieten. Der Support für OneCare via E-Mail, Telefon oder Chat ist nach Angaben von Microsoft bereits in der Jahresgebühr enthalten. Von den drei großen Antivirus-Playern bietet lediglich Trend Micro kostenlosen Telefonsupport, wohingegen beispielsweise Symantec 29,95 Dollar pro Vorfall verlangt.

Bis jetzt hat noch keiner der drei großen Security-Anbieter angekündigt, das Microsoft-Announcement mit einer Senkung seiner Produktpreise zu beantworten. Allerdings bleibt den Unternehmen nun, nachdem Microsoft nahezu alle Karten auf den Tisch gelegt hat, Zeit, ihre eigenen Strategien entsprechend anzupassen. So hat etwa Symantec ein Sicherheitspaket für Privatanwender angekündigt, das Microsofts OneCare stark ähnelt: Der vorläufig als "Genesis" betitelte Internet-Security-Service soll neben den Funktionen der Sicherheits- und Systempflegesoftware "Norton" Techniken enthalten, die das Risiko von Identitätsdiebstahl und Online-Betrug reduzieren sowie Online-Backups ermöglichen. Darüber hinaus wird das Produkt eine Intrusion-Prevention-Technik aufweisen, die sich Symantec kürzlich mit dem Zukauf von WholeSecurity ins Haus geholt hat. Das seit gut einem Jahr in Entwicklung befindliche Produkt wird kompatibel mit den Betriebssystemen Windows XP und Vista sein. Der Preis für den ab Herbst verfügbaren Abonnementservice steht noch nicht fest. (kf)