Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1996 - 

Börsenspot

Microsoft setzt Erfolgsstory fort

Von Arnd Wolpers*

Microsoft erfüllte mit einem Quartalsgewinn von 87 Cent je Aktie in den letzten drei Monaten des Geschäftsjahres 1995/96 die Erwartungen der Analysten, die in ihren Schätzungen von durchschnittlich 85 Cent ausgingen. Die führende Stellung der Gates-Company im Bereich PC-Applikationen und -Betriebssysteme schlägt sich also mehr denn je in Form hoher Gewinne nieder. So hat sich der Gewinn im gleichen Zeitabschnitt in einer Größenordnung von 500 Millionen Dollar eingependelt Umsatz und Nettogewinn für das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr stiegen bekanntlich auf beeindruckende 8,67 beziehungsweise 2,2 Milliarden Dollar. Für 1997 wird ein Gewinn von etwa 4,50 Dollar je Aktie erwartet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt damit bei etwa 27. Dies würde nach 3,43 Dollar in 1995/96 einem Gewinnsanstieg von 31 Prozent entsprechen.

Aufgrund seiner Marktstellung und des nach wie vor guten Managements kann man davon ausgehen, daß Microsoft auf absehbare Zeit einen jährlichen Gewinnanstieg von rund 25 Prozent verzeichnen können wird. Damit ist auch die vergleichsweise hohe Börsenbewertung gerechtfertigt. Im laufenden Geschäftsjahr sollte es dem Unternehmen zudem möglich sein, die Zehn-Milliarden-Dollar- Umsatz-Marke zu durchbrechen. Die Basis für weiteres Wachstum ist demnach vorhanden - auch und gerade, weil die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr um 66,5 Prozent erhöht wurden. Ein Ende der Microsoft-Erfolgsstory ist also nicht abzusehen die Aktie dürfte sich weiterhin besser als der Durchschnitt in Wallstreet entwickeln.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und - auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.