Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.07.2000 - 

Gastkommentar

Microsoft-Split ein Linux-Desaster?

Daniel Riek Vorstandsvorsitzender der ID-Pro AG, Bonn

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat kürzlich eine überraschende Frage aufgeworfen: "Schadet ein Microsoft-Split dem Linux-Lager?" Dass eine "Betriebssystem-Microsoft" Linux-Firmen schaden könnte, ist ziemlich unwahrscheinlich: Das Grundsystem von Linux, wie Kernel und Laufzeitbibliotheken, ist durch die General Public Licence (GPL) geschützt. Jedes Microsoft-Linux müsste freigegeben werden und stünde so auch Konkurrenten zur Verfügung. Gleiches gilt für einen Großteil der Applikationen.

Hauptangriffspunkt wäre wohl die Benutzeroberfäche: Windows inklusive "Internet Explorer" etc. auf Linux? Skeptikern sei ein Blick auf die aktuelle Betaversion der freien Benutzeroberfläche "KDE 2.0" empfohlen: "Konqueror" heißt dort das Gegenstück zum "Explorer". Historisch folgt der Eroberer dem Entdecker.

Und was brächte eine "Applications-Microsoft"? Originäre Open-Source-Firmen wie Red Hat dürften davon ebenso profitieren wie der Open-Source-Markt insgesamt. Gäbe es doch mit MS-Office und Visual-Basic unter Linux kein ernst zu nehmendes Argument mehr gegen den Einsatz des quelloffenen Betriebssystems in Unternehmen und Behörden. Schaden könnte die MS-Aufspaltung allenfalls jenen Herstellern, die ihre klassische proprietäre Software auf das freie Unix-Derivat portiert haben.

Der Linux-Gemeinde wird es ziemlich egal sein, welche Applikationen aus Redmond auf Linux portiert werden. Sie wird ohnehin neu implementieren, was nicht frei oder nicht gut ist. Mit K-Office als Teil des im September zu erwartenden neuen KDE-Release bläst die Community gerade zum Open-Source-Angriff auf den Markt für Büroanwendungen. Apache und Embedded-Linux sind schon Microsoft-Probleme. Keine Panik also.