Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.2006

Microsoft startet Office Live als Geschäftsportal

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
Ein neuer Hosting-Service soll kleinen und mittelgroßen Firmen verschiedene Applikationen und Branchen-Templates zur Verfügung stellen.

Von Wolfgang Miedl*

Alles drängt ins Web - doch wirklich überzeugende, großvolumige Geschäftsmodelle können bis heute nur wenige Internet-Unternehmen vorweisen. Auch Microsoft hat zwar in der Vergangenheit seine Gangart in Sachen Online-Aktivitäten permanent forciert, doch ließ der Elefant des alten Offline-Lizenzgeschäfts bisher überzeugende Konzepte missen, um mit gehosteten Services große Umsätze zu erwirtschaften. Mit Office Live soll das nun anders werden. Zunächst stiftet der Begriff etwas Verwirrung: Bei Office Live handelt es sich keinesfalls um eine Sammlung von Browser-basierenden Office-Programmen im Stil von Googles Docs & Spreadsheets. Vielmehr richtet Microsoft sein in eigenen Rechenzentren gehostetes Angebot an kleine und mittlere Unternehmen und bietet darin diverse Applikationen und Hilfsmittel für Verwaltungs-, Kommunikations- und Marketing-Aufgaben.

Intranets und Web-Auftritte

Den Anwendern gegenüber zeigt sich Office Live mit mehreren Gesichtern: Einerseits dient es als Intranet, andererseits liefert es mit Web-Space, Domain-Namen und konfigurierbaren Schablonen alle Zutaten für einen schnell gestrickten externen Web-Auftritt. Erwartungsgemäß verknüpft Microsoft seine Online-Services mit PC-Anwendungen, so dass Kunden der Essentials- und Premium-Version ihre Kommunikation und Büroorganisation wahlweise mit einem Outlook-Client oder mit dessen gehostetem Internet-Pendant "Outlook Web Access" erledigen können. In beiden, zukünftig kostenpflichtigen Varianten stehen mittels "Business Contact Manager" grundlegende Funktionen des Kunden-Managements (CRM) zur Verfügung, "Workspaces" bildet die Grundlage für die Online-Zusammenarbeit mit bis zu 20 Teilnehmern.

ERP-Funktionen von Partnern

Interessant - auch mit Blick auf Microsofts Geschäftsmodell - sind die Optionen für Geschäftsanwendungen. Bereits integriert ist ein Projekt-Manager. Doch alles, was darüber hinaus in das Feld der ERP-Anwendungen geht, möchte der Softwarekonzern seinen Partnern überlassen. So kann beispielsweise ein auf Branchenlösungen spezialisierter Dienstleister ein Template für bestimmte Aufgaben entwickeln und vertreiben. Sein Kunde soll dieses Template mit wenigen Klicks in ein Portal einbinden und loslegen können. Auch Marketing-Services sind als Erweiterung angekündigt. Ähnlich wie bei Google sollen kontextbezogene Anzeigen in diversen Anwendungen die Vermarktung fördern.

Office Live geht am 15. November in drei deutschen Versionen in die öffentliche Betatestphase. Bei dem auch zukünftig kostenlosen Office Live Basics muss der Benutzer anstelle von Outlook mit dem werbefinanzierten Live Mail Desktop vorlieb nehmen. Office Live Essentials und die Premium-Version kosten künftig Geld, bieten aber erweiterte Geschäftsanwendungen und mehr Speicher. (ue)