Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.2007

Microsoft steigt ins Performance-Management ein

Der "Performancepoint Server 2007" hilft Firmen, ihre Geschäfte anhand von Kennzahlen zu überwachen.

Der Performancepoint Server 2007 (PPS) soll Unternehmen dabei unterstützen, ihren Geschäftsverlauf anhand von Kennziffern und relevanten Indikatoren zu planen, zu überwachen und zu analysieren. Die Software basiert allerdings nicht vollständig auf neuem Code, sondern verwendet in weiten Teilen Technik aus dem früheren "Business Scorecard Manager", den Microsoft vor einigen Jahren mit der Übernahme von Pro Clarity zugekauft hatte. Vor kurzem war die vierte und letzte Community Technology Preview (CTP) erschienen.

Microsoft hofft, dass der Performancepoint Server zu einem "Magneten" für seine Channel-Partner wird, speziell diejenigen, die bereits die auf SQL Server basierenden Business-Intelligence-Werkzeuge und die "Dynamics"-Standardsoftware verkaufen. PPS soll mit beiden Produktlinien nahtlos zusammenarbeiten.

Treiber für Marktanteile

Ferner soll der neue Server dazu dienen, Microsoft einen größeren Anteil am Markt für Business Intelligence zu erobern, den der Konzern sich mit Spezialanbietern wie Business Objects, Cognos und Oracle/Hyperion teilen muss. Laut den Marktforschern von IDC konnte Microsoft seine BI-Einnahmen im vergangenen Jahr um 28 Prozent auf 480 Millionen Dollar erhöhen.

Kritik kommt natürlich von der Konkurrenz. Andy Horness, UK-Chef beim weiteren BI-Wettbewerber Qlik Tech, warnte gegenüber dem Branchendienst "Computerwire" davor, dass das Microsoft-Produkt den bereits zuteil gewordenen Vorschußlorbeeren nicht gerecht werde. Sein Argument: Die Software setze aus seiner Sicht zu sehr auf die "veraltete" mehrdimensionale Würfeltechnik für Analyse und Reporting (Olap), die für ihre Langsamkeit und Inflexibilität berüchtigt sei. Das könne auch niemanden überraschen, wenn ein altes Produkt als neues System herausgebracht werde. Außerdem stelle der PPS 2007 ein unvollständiges Angebot dar, denn zur optimalen Nutzung benötige man zusätzlich SQL Server 2007, Office 2007 und Sharepoint 2007. (tc/ue)