Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

Ziel: Consumer-Netze auf Windows-Basis

Microsoft und 3Com schmieden Heimnetz-Allianz

LONDON/MÜNCHEN (IDG/CW) - Zwei Branchengrößen wollen den Markt für Netze im Consumer-Bereich aufrollen. Microsoft und 3Com planen die Entwicklung von Lösungen für das einfache Vernetzen von Windows-Rechnern und Peripheriegeräten.

Nachdem 3Com und Microsoft letzten Januar eine Kooperation bekanntgaben, die auf die Integration von Sprache, Daten und Videoübertragungen in Unternehmen zielt, nehmen die beiden Hersteller nun den Markt der Home-LANs in Angriff. Private Anwender sollen die Möglichkeit erhalten, auf Basis der Windows- Betriebssysteme unkompliziert Rechner und Peripheriegeräte im Heimbereich miteinander zu verbinden. Dies soll etwa den gemeinsamen Internet-Zugriff über nur einen Anschluß ermöglichen.

In einem ersten Schritt planen 3Com und Microsoft Produktlinien auf Basis der Datenübertragung via Telefonkabel sowie der Ethernet-Technologie. Die Partner wollen sich dabei eigenen Aussagen zufolge an die von der Home Phone Networking Alliance festgeschriebene Norm für die Datenübertragung über Telefonkabel halten. Diese verspricht, Networking auf Basis der Ethernet- Technologie über gewöhnliche Telefonleitungen zu ermöglichen. Das neue Verfahren ermöglicht gleichzeitige Sprach-, Daten- und Faxübertragungen, da es zum Transport der Daten Frequenzbereiche benutzt, die bislang brachliegen. Für das nächste Jahr haben die Hersteller Alternativen ins Auge gefaßt, die auf Basis von Radiowellen beziehungsweise über Stromkabel Daten austauschen.

Für die angekündigten Produkte versprechen die Partner einen von der jeweiligen Technologie unabhängigen, identischen Setup-Prozeß, wobei einen Großteil der Konfiguration intelligente Software eigenständig übernehmen soll. Fachjargon wollen die Anbieter dem Kunden dabei sowenig wie möglich zumuten.

Anwender in den USA kommen nach Angaben der beiden Partnerunternehmen noch in diesem Jahr in den Genuß der neuen Produkte. Laut Oliver Schwartz, PR-Manager bei der 3Com GmbH in Unterföhring, werden solche Lösungen in nicht allzuferner Zukunft aber auch in Deutschland erhältlich sein. Obwohl derzeit noch kein genauer Termin feststeht, hält er es für möglich, daß hierzulande noch in diesem Jahr oder Anfang 2000 entsprechende Sets auf den Markt kommen.