Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1997 - 

Verzeichnisfähige Netze

Microsoft und Cisco stellen erste Ergebnisse vor

Die Absicht, zusammen an einer solchen Festschreibung zu arbeiten, hatten die beiden Branchenriesen im letzten Mai bekanntgegeben. Microsoft versucht damit, seinem gemeinsam mit Windows NT 5.0 erscheinenden "Active Directory" einen Vorteil gegenüber konkurrierenden Lösungen zu verschaffen. Über den zu erarbeitenden Standard könnte die Gates-Lösung in der Lage sein, Ressourcen im Netzwerk (etwa Applikationen, Anwender, Netzkomponenten oder Services) von zentraler Stelle aus zu verwalten. Nach Angaben der Partner ist die Zusammenarbeit aber auch darauf ausgerichtet, die Entwicklung zueinander kompatibler Netzwerkanwendungen zu erleichtern.

Die endgültige Spezifikation wird unter anderem ein Verfahren zum Sammeln, Speichern und Anzeigen von Statusinformationen über ein Netzwerk beschreiben. Nach Angaben von Jim Allchin, Vice-President der Personal and Business Systems Group bei Microsoft, ergänzt die Festschreibung hierbei das Common Information Model (CIM) der Desktop Management Task Force (DMTF) und benutzt das Lightweigt Directory Access Protocol (LDAP) zum Austausch der gewonnenen Daten über Weitverkehrsnetze. Als Nutzen für Anwender nennen die Partner eine optimale Ausnutzung der vorhandenen Bandbreite sowie die Möglichkeit einer Policy-basierten Verwaltung aller Ressourcen von einem Punkt aus.

Nach eigenen Aussagen planen Microsoft und Cisco, den Entwurf der Spezifikation auch anderen Herstellern von Netzwerkprodukten, Verzeichnisdiensten, Internet-Service-Providern (ISPs) und unabhängigen Software-Entwicklern zur Verfügung zu stellen. 20 Unternehmen sollen dem Duo zufolge die Initiative bereits unterstützen.