Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.2002 - 

Referenzdesign für mobile Endgeräte

Microsoft und Intel stürmen den Mobilfunkmarkt

CANNES (CW) - Gemeinsam wollen Microsoft und Intel ihre bestehenden Techniken für mobile Endgeräte anpassen. Microsoft setzt dabei vor allem auf das Pocket-PC-Betriebssystem. Netzbetreiber sind an den Geräten bereits interessiert.

Die neuen Endgeräte sollen auf Intels Personal Internet Client Architecture (PCA) und Microsofts Pocket-PC-Betriebssystem basieren. Die Smartphones sind nach Angaben von Magnus Ahlberg, Microsofts Marketing Manager für den Mobile-Bereich in Europa, bereits unter anderem bei Orange, T-Mobile und Vodafone im Test.

Um die Technik am Markt zu etablieren, wollen die beteiligten Firmen eine Referenzplattform anbieten. Die Entwürfe dafür sollen noch in diesem Jahr fertig gestellt und publiziert werden. Sie sollen die Bereiche Endgeräte, Server, Services und Entwicklung abdecken.

Auf der Kongressmesse 3GSM World in Cannes haben Microsoft und seine Partner erste Prototypen gezeigt. Sie basieren auf "Pocket PC 2002 Phone Edition" und "Smartphone 2002" (Codename: "Stinger"). Die Geräte werden von Partnern unter deren Label angeboten. So basiert der "Jornada 928 Wireless Digital Assistant" von Hewlett-Packard auf der Pocket PC 2002 Phone Edition.

Bei den Softwarepartnern kann Microsoft auf seine große Entwicklergemeinde vertrauen. Nach Angaben von Ahlberg gibt es bereits mehr als 10000 registrierte MS-Mobility-Anwendungen. "Die Möglichkeit, auf einem Handy-PDA Services anzubieten, ist bedeutsam für Carrier, da sie damit den meisten Umsatz erzielen können", wirbt Ahlberg. (mo)