Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1995

Microsoft und Sun arbeiten an verbesserter Connectivity zur Netware-Welt Novell baut die Integration von Telefon- und LAN-Netz weiter aus

MUENCHEN (CW) - War es im vergangenen Jahr nach dem Kauf von Wordperfect und dem Wechsel an der Fuehrungsspitze eher ruhig um Novell geworden, so meldet sich die Company jetzt mit einem Novitaeten-Festival zurueck. Nach der Auslieferung von Netware 4.1 und NEST plant das Unternehmen eine ganze Reihe an weiteren Neuerscheinungen in Sachen Connectivity.

Einer der Schwerpunkte liegt im Bereich des Zusammenwachsens von Telefon- und Computernetzen. Nach der Vorstellung des "Telephone Access Server" (TAS) hat das Unternehmen jetzt "Alex" praesentiert. Unter diesem Codenamen, der an den Erfinder des Telefons Alexander Graham Bell erinnern soll, entwickelt die Networking-Company eine Software, die die Bruecke zwischen E-Mail und Voice-Mail schlaegt.

Alex kann Novell zufolge Sprachnachrichten von einer privaten Nebenstellenanlage an einen Netware-File-Server weiterleiten, der auch die E-Mails verwaltet. Die Nachrichten sind dann entweder ueber die E-Mail-Funktion von Groupwise oder ueber ein Tastentelefon abrufbar. Zur Verwirklichung dieser Funktion setzt Alex unter anderem auf dem "Simplified Message Desk Interface" und Novells TAS auf. Zum Routen der eingehenden Voice-Mails auf den Netware- Server verwendet die Networking-Company den "Voicebrigde"-Switch der Voice Technologies Group Inc. Das Geraet unterstuetzt derzeit die Schnittstellen der sieben groessten PBX-Hersteller.

Darueber hinaus wird die Company noch auf einem anderen Feld taetig, um Netware als dominierende Networking-Plattform im Unternehmensbereich zu behaupten und den Rivalen Microsoft in die Schranken zu verweisen. So will das Unternehmen bereits vor Microsofts Windows 95 und dem darin integrierten

"One Button Internet Access" eine eigene Produktpalette auf den Markt bringen, die den Anschluss an das Netz der Netze herstellen kann. Bereits fuer Juni ist der Startschuss fuer "Corsair", einen Netzwerk-Client, der ein virtuelles dreidimensionales Interface fuer die Reise durch das Internet enthaelt, sowie fuer die "AT 38;T Netware Connect Services" (ANCS) geplant.

Zu Corsair gehoeren zahlreiche Internet-Tools

Mit zum Lieferumfang von Corsair gehoeren, wie es heisst, ein Mosaic-aehnlicher Browser namens "Ferret", ein News-Reader und - Mailer sowie Telnet- und FTP-Applikationen. Anwender, die sich fuer ANCS entscheiden und die monatlichen Grundgebuehren bezahlen, sollen den Client sowie einen Internet-Zugang ohne zusaetzliche Kosten erhalten.

Ebenfalls fuer Juni ist das Upgrade der Client-Software "LAN Workplace TCP/IP" angekuendigt. Ab diesem Zeitpunkt gehoeren Corsair und Ferret ebenfalls zum Lieferumfang des Paketes. Im weiteren Verlauf des Jahres sollen dann die "Domain Name Services" in die Netware Directory Services integriert werden. Darueber hinaus arbeitet die Mannschaft in Provo an der Umgestaltung der Server- Version von LAN Workplace. "LAN-Workgroup" soll kuenftig als Web- Hosting-Server unter dem Namen "Infoserver" vertrieben werden und als Netware Loadable Module (NLM) lauffaehig sein.

Waehrend Novell mit zahlreichen zusaetzlichen Connectivity- Werkzeugen die Bedeutung von Netware als strategische Plattform zur Unternehmenskommunikation zielstrebig steigert, sucht die Konkurrenz nach neuen Moeglichkeiten, damit ihre Netzloesungen mit der Netware-Welt kommunizieren koennen. So bringt Microsoft mit den "File and Print Services for Netware 3.x Server" ein Tool auf den Markt, das unter Windows NT einen Netware-3.x-Server simuliert. Damit lassen sich laut Microsoft Netware- durch Windows-NT-Server ersetzen, ohne dass am Client irgendwelche Aenderungen erforderlich sind. Bei Novell schaetzt man das Produkt jedoch nicht als Bedrohung ein, da, wie es Product Marketing Director William Donahoo sarkastisch formuliert, Microsoft mit der Emulation von Netware 3.1 eine Generation hinter den aktuellen Print- und File- Features von Netware 4.x herhinkt.

Trotzdem will man die Herausforderung aus Redmond nicht unbeantwortet lassen und bereits im naechsten Monat einen "Netware Client for Windows NT" vorstellen, der ueber eine vollstaendige Implementation des IPX/SPX-IP-Protokoll-Stacks verfuegt sowie den Protokoll-Stack "Nwlink IPX/SPX" von Windows NT unterstuetzt.

Ebenfalls Anschluss an die Netware-Welt sucht Sunsoft mit den "Solarnet PC Server Services", die Netware-Anwendern Zugang zu den File- und Print-Funktionen von Solaris sowie den Internet-Diensten der Sun-Server geben.