Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.1995

Microsoft und Visa gegen Netscape und Mastercard Datenschutzbedarf im Internet fuehrt zum grossen Saebelrasseln

MUENCHEN (CW) - Die Duos Microsoft/Visa und Netscape/ Mastercard konkurrieren bei der Entwicklung technischer Standards fuer den Datenschutz im Internet. Beide Seiten wollen ihre geplante Sicherheitstechnologie fuer netzgebundene Kreditkarten-Zahlungen durchsetzen. Waehrend Microsoft und Visa Transaktions- und Lizenzgebuehren erheben moechten, wollen Netscape und Mastercard ihr Codierungsverfahren kostenlos abgeben.

Das Kriegsbeil zwischen den Partnern Microsoft/Visa und Netscape/Mastercard ist ausgegraben. Grund der Zwistigkeit ist eine von beiden Allianzen seit Juni dieses Jahres anfangs gemeinsam erarbeitete Codierungstechnologie, die die Abwicklung von Kreditkarten-Geschaeften im Internet gewaehrleisten und Finanztransaktionen mit Hilfe eines offenen Verschluesselungsmechanismus vor dem Zugriff Unbefugter schuetzen soll (vgl. Seite 20).

Netscape und Mastercard, nach Visa die Nummer zwei im Geschaeft mit den Plastikkarten, kritisierten gegenueber der "Financial Times", Microsoft und Visa hielten Einzelheiten ueber den derzeit entwickelten Datensicherungs-Standard zurueck. Die Gates-Company beabsichtige, Drittanbietern eine Lizenzgebuehr fuer die Einbindung der Spezifikation abzuverlangen. Zudem plane der Softwaregigant aus Redmond, sich jede Finanztransaktion, die mit seinem Verschluesselungssystem "Security Transaction Technology" (STT) durchgefuehrt wird, bezahlen zu lassen.

"Im Endeffekt wird Microsoft sich bei jeder Transaktion seinen Teil holen", schimpft Jim Clark, Gruender von Netscape, ueber die seiner Ansicht nach proprietaere Vorgehensweise Microsofts. Netscape wolle den zusammen mit Mastercard erarbeiteten Standard ab Verfuegbarkeit kostenlos abgeben, so der Manager. Microsoft halte den Sourcecode absichtlich zurueck, um mit Hilfe des fuer kommerzielle Internet-Transaktionen essentiellen Codierungs-Tools den derzeit 50 Millionen Anwendern im Netz der Netze in die Tasche zu greifen.

Unterdessen kann die Verbindung Netscape/Mastercard auf weitere Unterstuetzung bauen. Die IBM, die Netzwerk-Company GTE und Cybercash, Pionier in Sachen Internet-Transaktionen, haben beschlossen, den Partnern bei der Entwicklung des Standards zu helfen.

Analysten geben dem Netscape-Mastercard-Team die besseren Chancen: "Microsoft und Visa reagieren auf das, was die anderen beiden geschaffen haben", meint beispielsweise Stan Lepeak, Marktforscher bei der Meta Group in Stamford, Connecticut.