Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.1999 - 

Vier namhafte Neumitglieder

Microsoft unterstützt die Bluetooth-Initiative

MÜNCHEN (CW) - Die Bluetooth-Initiative hat Zuwachs bekommen. 3Com, Lucent, Motorola und Microsoft treten der Special Interest Group (SIG) bei, die Spezifikationen für die drahtlose Vernetzung von Kleinstgeräten erarbeitet.

Die vier neuen Mitglieder sollen neben den fünf Initiatoren Ericsson, IBM, Intel, Nokia und Toshiba jeweils eine Schlüsselrolle in der Entwicklung der Technik einnehmen. Sie rücken in die sogenannte Promoter Group auf, der die Führung der gesamten Bluetooth-SIG obliegt. Die Aufgabe der insgesamt neun Unternehmensvertreter wird es sein, die Arbeiten an den Spezifikationen voranzutreiben und Interoperabilitätsverfahren zu etablieren.

Zweifellos erhält Bluetooth mit dem Beitritt von vier Schwergewichten der IT-Branche kräftigen Rückenwind. Das Bekenntnis führender Anbieter zu der jungen Technik ermuntert Hard- und Software-Unternehmen, Anwendungen und Geräte für das drahtlose Übermittlungsverfahren zu entwickeln. Besonders der überraschende Beitritt Microsofts könnte sich positiv auf die Bluetooth-Initiative auswirken, die nun mit stärkerem Zuspruch seitens der Software-Industrie rechnen kann.

Gleichzeitig ranken sich aber auch Spekulationen um Microsofts Ansinnen im Bluetooth-Umfeld. Die Mutmaßung, die Softwerker möchten Einfluß auf die Bluetooth-Initiative nehmen, um dem Handheld-Betriebssystem Windows CE neuen Schub zu verleihen, liegt nahe, zumal Mike Wehrs, Group-Manager der Windows-CE-Division, Microsoft im Bluetooth-Konsortium vertritt. Er versprach, mindestens zwei Vollzeitkräfte für die Interessengruppe abzuberufen und einen "signifikanten Geldbetrag" zur Verfügung zu stellen. Ziel sei es, das Verfahren in eigene Produkte zu integrieren. Konkrete Angaben, welche Lösungen betroffen sein werden, machte Wehr nicht.