Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2007

Microsoft verrät Details seiner künftigen Web-Strategie

MSP-Dienste sollen die komplette Softwareverwaltung im Web ermöglichen.

Nach monatelangen Andeutungen hat Microsofts Chief Software Architect, Ray Ozzie, erstmals Einzelheiten zu einer als Microsoft Services Platform (MSP) bezeichneten Internetumgebung verraten. Sie soll bisherige Windows-Anwendungen und Server sowie mobile Clients um Online-Services erweitern und Microsoft endlich zu einer konsistenten Produktstrategie im Internet verhelfen.

Laut Ozzie entspricht die MSP in ihrem Aufbau der vom Hersteller propagierten Windows-Infrastruktur für Unternehmen vom Server bis zu den Client-Anwendungen. Die Basis der MSP bilden "Foundation Services", die Ozzie mit Netzwerkdiensten verglich. Zu ihnen gehören leistungsfähige Rechenzentren, in deren Aus- und Aufbau Microsoft seit einigen Monaten massiv investiert. Eines der größten Vorhaben ist hierbei der Neubau eines Rechenzentrums in San Antonio, im Bundesstaat Texas, für 550 Millionen Dollar. Ein weiteres, vergleichbar großes Projekt soll außerhalb der USA folgen.

Zwilling im Web

Die MSP-Dienste eignen sich laut Ozzie für eine komplette Softwareverwaltung im Web und decken Aufgaben wie Virtualisierung, Deployment, Load Balancing, Leistungskontrolle und Speicherung ab. Hinzu kommen Services für die Administration von Identitäten, Präsenz und für Microsofts bisher darbendes Online-Werbegeschäft. Hinter den Diensten verbergen sich laut Vorstandsvorsitzenden Steve Ballmer unter anderem die Produkte "Windows Server", "Active Directory" und "Microsoft Operations Server". Aufbauend auf diesen Infrastrukturdiensten finden sich künftig Anwendungen für Privatnutzer, "Information Worker", IT-Spezialisten, Entwickler und Firmennutzer. Zu den Plattformdiensten für Privatanwender gehören laut Ballmer das bereits angekündigte "Office Live" und "Windows Live". Für Geschäftskunden sind Dienste wie das Hosting des "Exchange"- und "Communications Servers", weitere Collaboration-Dienste sowie Online-Dienste wie "Dynamics CRM" vorgesehen. Die Plattformdienste sollen in den nächsten zwölf bis 18 Monaten bereit stehen.

Versteckspiel beendet

Seit gut zwei Jahren hatte Microsoft von Online-Services und einer entsprechenden Produktstrategie gesprochen, die das bisher fragmentierte Internetgeschäft bündeln sollten. Doch blieben die Aussagen stets vage. Vor wenigen Monaten hatte dann Ray Ozzie die Formel "Software plus Service" formuliert, und einem reinen Online-Modell bei der Softwareentwicklung und -nutzung eine Absage erteilt.

Stattdessen vertritt Microsoft den Standpunkt, Programme werden zumindest in den kommenden Jahren weiterhin auf dem PC-Client und für mobile Anwendungen gebraucht, lassen sich aber durch zusätzliche Web-Dienste erweitern. Mitte Juli bestätigte der Hersteller erstmals Arbeiten an der MSP (inoffizieller Name: "Cloud OS"). Neben den Infrastrukturdiensten sollen mit ihr auch Entwickler die Möglichkeit bekommen, mit Microsoft-Tools auf diesen Diensten basierende Web-Anwendungen zu erstellen. (as)