Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Microsoft verstärkt seine VoIP-Ambitionen

06.09.2005
Hersteller übernimmt Teleo und weitet Kooperation mit Nortel aus.

Gemeinsam mit Nortel wollen die Redmonder den "Live Communication Server" samt dessen Client-Komponenten enger mit dem "Nortel Communication Server 1000" verzahnen. Geht es nach dem Willen der Hersteller, sollen Anwender Microsofts "Office Communicator 2005" künftig beispielsweise nutzen können, um Sprachverbindungen aufzubauen, Gespräche weiterzuleiten oder Telefonkonferenzen zu initiieren. Eine mobile Version des Communicator soll diese Funktion auch auf tragbaren Geräten bereitstellen.

Universal-Frontend für VoIP?

Für Irwin Lazar, Analyst der Burton Group, bedeutet die Ankündigung den Versuch Microsofts, seine Vormachtstellung im Bereich PCs um ein Interface für VoIP-Anwendungen zu erweitern. "Sie wollen den Client auf dem Desktop bereitstellen, unabhängig davon, was im Back-end läuft", glaubt der Experte.

Dazu könnte die Akquisition des auf VoIP-Technik spezialisierten Anbieters Teleo passen. Das erst im Jahr 2003 gegründete Unternehmen mit Sitz in San Francisco plante die Einführung eines speziellen IP-Telefoniedienstes. Dieser hätte es Anwendern erlaubt, mit Hilfe der Microsoft-Programme "Outlook" und "Internet Explorer" vom PC aus via Internet Gespräche mit anderen, ebenfalls mit der Software ausgestatteten Rechnern, zu Festnetztelefonen oder Handys zu führen.

Es war wohl vor allem die Möglichkeit, Verbindungen zum klassischen Telefonnetz herzustellen, auf die es Microsoft abgesehen hatte. Will Collins, weltweiter Produktmanager für Instant Messenger bei Microsoft, gab gegenüber dem Branchendienst "Computerwire" zu, dass Gespräche zu herkömmlichen Telefonen "etwas darstellen, das wir gerne in Zukunft anbieten" würden. Jetzt soll das Teleo-Know-how dazu benutzt werden, die Fähigkeiten von Microsofts Instant-Messaging-Lösung auszubauen.

Branchenbeobachter sehen in der Teleo-Übernahme daher bereits den Einstieg Microsofts in das Geschäft mit Internet-Telefonie. Zunächst einmal plant der Hersteller, die Technik mit der lokalen Suchfunktion seines Online-Diensts MSN zu inte- grieren. (ave)