Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


23.07.2007

Microsoft: von der Daten-Krake zum Musterschüler

Der Softwarekonzern Microsoft kündigte die Umsetzung strengerer Datenschutzrichtlinien bei der Internetsuche und -werbung an. Sucheingaben über Microsofts Live Search sollen demnach maximal 18 Monate gespeichert werden. Darüber hinaus will sich der mehrmalige Preisträger des Big Brother Awards Deutschland an die Speerspitze datenschutzfreundlicher Konzerne schwingen. So ruft der Konzern Industrie und Datenschützer dazu auf, gemeinsam Prinzipien für die Praxis auszuarbeiten, die weltweit gelten sollen.

Hinter Microsofts neuer Politik in Sachen Datenschutz könnten aber auch wirtschaftliche Ziele stehen. Sollten sich in den USA tatsächlich ernst zu nehmende Datenschutzgesetze oder -richtlinien durchsetzen, hätten vor allem die Marktführer Google und Yahoo viel zu verlieren. In den USA hat Google einen Marktanteil von nahezu 50 Prozent, während nur 13,2 Prozent aller US-Nutzer über Microsoft im Internet suchen.

Hingegen verfügt Microsoft über weit weniger Daten zum Suchverhalten. Yahoo begibt sich auf ähnliche Pfade und soll in Kürze seine neuen Pläne zur Datenschutzstrategie vorstellen. pte/MF