Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.2009

Microsoft weist Spekulation über SAP-Kauf als Gerücht zurück

MUMBAI (Dow Jones)--Der US-Computerhersteller Microsoft Corp hat Spekulationen über eine Übernahme des deutschen Softwareunternehmens SAP als "Marktgerücht" zurückgewiesen. "Das sind lediglich Marktgerüchte und Marktgespräche. Und ich will sie als das belassen", sagte Microsoft Chief Executive Officer Steve Ballmer auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

MUMBAI (Dow Jones)--Der US-Computerhersteller Microsoft Corp hat Spekulationen über eine Übernahme des deutschen Softwareunternehmens SAP als "Marktgerücht" zurückgewiesen. "Das sind lediglich Marktgerüchte und Marktgespräche. Und ich will sie als das belassen", sagte Microsoft Chief Executive Officer Steve Ballmer auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Hintergrund von Ballmers Äußerung war, dass der US-Softwarekonzern am Montag erstmals in der Unternehmensgeschichte eine Anleihe begeben hatte. Die Nachfrage nach dem insgesamt 3,75 Mrd USD schweren Bond war groß. Insgesamt addierte sich das Volumen der Kaufaufträge auf 14 Mrd USD, wie Marktteilnehmer berichteten.

Die Bondbegebung heizte Spekulationen an, dass Microsoft mit den Mitteln auf Einkaufstour gehen könnte; vor allem seit das Unternehmen über mehr als 25 Mrd USD an Barmitteln per Ende März verfügte und weiter nach Wachstumschancen sucht. Bill Whyman, Analyst bei der ISI Group, hatte erklärte, Microsoft könnte den zusätzlichen Cash für Käufe auf dem Markt für Unternehmenssoftware, wie sie auch die SAP AG anbietet, nutzen.

Ballmer erklärte während der Konferenz weiter, dass Microsoft seine Pläne zum Stellenabbau überarbeiten könnte. Sollte sich die wirtschaftliche Lage in den USA verschlechtern, werde man den Plan bearbeiten müssen, so Ballmer, der aber keine konkreten Angaben machte wollte.

Microsoft hatte zu Beginn dieses Monats die zweite Stufe eines Stellenabbaus eingeleitet, der weltweit die Reduzierung von 5.000 Stellen vorsieht.

Webseiten: http://www.microsoft.com http://www.sap.com - Von Deepali Gupta und Romit Guha, Dow Jones Newswires; 49(0)69 29 725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.