Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1999 - 

Anwender vermissen Kompatibilität

Microsoft will sich bei Windows CE stärker engagieren

SAN MATEO (IDG) - Microsoft macht sich Gedanken über die Zukunft von Windows CE. Vor allem möchte der Hersteller das Betriebssystem besser auf dem Markt für Handheld-PCs positionieren. Intern laufen bereits die Vorbereitungen.

Seinem wichtigsten Partner hat Microsoft es schon erzählt: Im vierten Quartal 1999 soll eine völlig überarbeitete Version von Windows CE, Codename "Rapier", verfügbar sein. Diese Roßkur ist offensichtlich nötig, weil die Akzeptanz der Plattform bisher nicht zufriedenstellend ist. Vielmehr melden Marktforschungsunternehmen wie IDC, daß sich 1998 die Zahl der Geräte, die das Konkurrenzprodukt "Palm OS" benutzen, um 84 Prozent stieg.

Einige Softwarehersteller melden zudem, daß Kunden für vergleichbare Geschäftsanwendungen achtmal häufiger Palm OS als Plattform wählen als Microsofts Produkt. "Die Mehrheit der Benutzer hält Palm OS für einfach und Windows CE für zu kompliziert", resümiert Ken Dulaney, Vice-President Mobile Computing bei der Gartner Group, den Grund für Microsofts Absatz- und Imageprobleme.

Die Gates-Company will sich nun sowohl auf der technischen Seite als auch beim Marketing stärker engagieren. Dabei muß sie eine Reihe von Problemen in Angriff nehmen, will sie die Gunst der Kunden gewinnen. So ist Windows CE nicht kompatibel zu anderen Windows-Betriebsystemen, und auch "Pocket Office" ist laut Dulaney nur zu einem Viertel kompatibel zum Office-Paket. Benutzer haben daher über CE beispielsweise keinen Zugriff auf Skripts auf dem Server.

Die Isolierung von CE ist nach Meinung von Matthew Norden, Analyst bei Forrester Research, bisher jedoch gewollt, denn Microsoft fürchtet Gewinneinbußen bei einer direkten Konkurrenz zwischen Geräten mit CE und Laptops mit anderen Windows-Betriebssystemen. Als künftigen Vorteil könnte es sich für Win- dows CE zumindest erweisen, daß es durch eine Vielzahl von Hardware-Plattformen unterstützt wird und mächtige Entwicklungswerkzeuge für das Erstellen individueller Applika- tionen zur Verfügung stehen.