Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.2009 - 

Internet Explorer 8

Microsoft will Vertrauen zurückgewinnen

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Der Microsoft-Browser gilt als beliebtes Angriffsziel und kam wegen Sicherheitslücken in Verruf. Version 8 soll nun Surfer besser vor Gefahren schützen - und bietet neue Features.

Lange Zeit hatte Microsoft die Browser-Entwicklung schleifen lassen. Erst mit dem "Internet Explorer 7" lieferte das Softwarehaus eine überarbeitete Fassung. Mit dem nun verfügbaren Release 8 erhalten Windows-XP- und -Vista-Nutzer zusätzliche Funktionen, mehr Sicherheit und die Unterstützung wichtiger Web-Standards.

Konkurrenz durch Firefox wächst

InPrivate-Browsen und -Filterung soll anonymes Surfen erlauben und die Weitergaben privater Daten einschränken.
InPrivate-Browsen und -Filterung soll anonymes Surfen erlauben und die Weitergaben privater Daten einschränken.

Der mit dem Windows-Betriebssystem ausgelieferte Browser ist zwar noch immer am weitesten verbreitet, doch konnte insbesondere der Open-Source-Konkurrent "Firefox" dem Programm Marktanteile streitig machen. Mittlerweile hat auch Google, Microsofts Erzrivale im Web-Geschäft, mit "Chrome" einen eigenen Browser auf den Markt gebracht. Zudem gewinnt "Safari" von Apple an Popularität. So mancher Anwender nutzt den Internet Explorer nur deshalb noch, weil bestimmte Web-Angebote mit anderen Browsern nicht korrekt abrufbar sind.

Mit Version 8 seines Web-Programms will Microsoft somit auch Marktanteile sichern. "Für uns ist der Browser von strategischer Bedeutung, da mittlerweile viele Applikationen im Netz verfügbar sind", so Achim Berg, Deutschland-Chef des Softwarehauses (siehe Interview mit dem Microsoft-Chef). Über den Browser sollen die Anwender auch auf Microsoft-eigene Web-Dienste wie "Live Search" sowie andere Live-Dienste zugreifen können.

Einige Merkmale der Software hat sich der Konzern von Konkurrenten abgeschaut, andere sind tatsächlich neu. Eine Wiederherstellung abgebrochener Browser-Sitzungen beherrschen mittlerweile viele Web-Browser. Eine Neuheit ist dagegen die IE-Funktion "Web Slice". Sie ähnelt der Funktion von RSS-Feeds: Anwender können sich aktuelle Informationen einer Web-Seite über ein Browser-Menü einzeigen lassen, ohne dafür die Page ansteuern zu müssen. Der Internet-Provider Freenet hat beispielsweise ein Web Slice entwickelt, mit dem Nutzer des Web-Mail-Dienstes ihren E-Mail-Eingang im Blick haben. Das klappt aber nur, wenn der jeweilige Site-Betreiber entsprechende Vorkehrungen für Web Slice getroffen hat. Ein weiteres Feature: Sobald man eine Web-Adresse eintippt, schlägt der Browser URLs aus dem Verlauf (Historie) und den Favoriten (Bookmarks) vor. Ein Add-on-Manager soll es dem Nutzer erleichtern, Browser-Erweiterungen zu verwalten.