Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gerichtsverfahren beendet

Microsoft zahlt 23 Millionen Dollar an Be Inc.

12.09.2003
MÜNCHEN (CW) - Microsoft hat sich bereit erklärt, dem Betriebssystemspezialisten Be Inc. 23,3 Millionen Dollar zu zahlen. Die mittlerweile zu Palm gehörende Firma hatte im Februar 2002 den Konzern wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens verklagt.

In dem nun eingestellten Verfahren ging es um Microsofts Geschäftsgebaren gegenüber IT-Herstellern, die das Betriebssystem "BeOS" von Be Inc. mit ihren Produkten vertreiben wollten. BeOS wurde für Desktops und Internet-Geräte entwickelt, so hatte Hitachi geplant, PCs mit einer Dual-Boot-Option für die Be-Software und Windows auszustatten. Anwender wären so in der Lage gewesen, den Rechner wahlweise mit der Microsoft- oder der Be-Umgebung zu starten. Microsoft vereitelte dies mit der Drohung, höhere Lizenzgebühren für Windows zu verlangen.

Konkurrenz zu Windows

Ebenso verhinderte die Gates-Company durch massiven Druck, dass Compaq (inzwischen übernommen durch Hewlett-Packard) ein Internet-Endgerät mit BeOS ausstattet. Im November 2001 hatte der Handheld-Spezialist Palm Be übernommen, drei Monate später reichte die Firma Klage gegen Microsoft ein.

Erst im Juni hatte sich Microsoft mit AOL Time Warner außergerichtlich auf eine Zahlung von 750 Millionen Dollar geeinigt (siehe http://www.computerwoche.de/go/80112348). Bei der Auseinandersetzung mit dem Medienkonzern ging es um Microsofts Vermarktung des Browsers Internet-Explorer, der das Konkurrenzprodukt "Navigator" der AOL-Tochter Netscape fast vollständig vom Markt verdrängt hatte.

Ungemach droht Microsoft von verschiedenen Seiten: Die Europäische Union führt kartellrechtlichen Ermittlungen, eine Antitrust-Klage von Sun ist anhängig und es laufen etwa 30 Verfahren wegen angeblicher Verletzung von Patenten. (fn)