Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2006

Microsoft zieht Partner auf "Live"

Je konsequenter der Konzern das On-Demand-Modell verfolgt, desto schwerer fällt es ihm, die Rolle seiner Partner zu definieren.

Microsoft-Boss Steve Ballmer weiß, dass der beispiellose Erfolg seines Unternehmens auch auf das Partnermodell zurückzuführen ist. Nun hat der CEO auf der Partnerkonferenz in Boston angekündigt, das indirekte Geschäft auf werbefinanzierte Online-Dienste auszudehnen. Auf der Grundlage von "Windows Live", "Office Live" und der Internet-Werbeplattform "Ad Center" sollen die Partner eigene Web-Dienste entwickeln und anbieten, so wie sie bisher auf Basis der Softwareprodukte eigene Lösungen für ihre Kunden geschaffen haben. Doch mit seinen Online-Aktivitäten tritt der Anbieter in direkten Kundenkontakt, der bisher allein den Partnern vorbehalten war. Konflikte sind also programmiert. Microsoft benötigt die Partner zwar kaum für die Vermarktung der Live-Plattform, darf sie aber nicht vor den Kopf stoßen, um das klassische Softwaregeschäft nicht zu gefährden.

Im Wachstumsschwerpunkt IT-Sicherheit kann der Softwaregigant hingegen zu bewährten Methoden greifen: Partner, die Antiviren- und Spyware-Tools des Herstellers an den Mann bringen, erhalten saftige Provisionen. Ballmer spricht indessen von "Coopetion": Eine zu starke Konfrontation mit Sicherheitsanbietern könnte erneut die Kartellbehörden auf den Plan rufen (siehe Seite 15). (fn)