Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.2003 - 

Ankündigungen auf der Convergence 2003

Microsofts Business Network nimmt Formen an

MÜNCHEN (CW) - Über das "Business Network" will Microsoft den ERP-Markt für kleine und mittlere Unternehmen aufrollen. Einen Vorgeschmack auf Produkte und zugrunde liegende Technik gab es auf der Anwenderkonferenz Convergence 2003 in Orlando, Florida.

Die Übernahme von Great Plains und Navision war nur der Anfang. Im ERP-Markt für kleine und mittelständische Unternehmen ist Microsoft inzwischen auf dem besten Weg, nicht nur als Komplettanbieter aufzutreten, sondern mit technischen Innovationen Akzente zu setzen. Der Bereich Business Solutions des Redmonder Konzerns arbeitet derzeit an einer .NET- und Web-Services-basierenden Infrastruktur für Geschäftsanwendungen, die Firmen das Leben in Bezug auf Datenaustausch und -integration erleichtern soll. Die Logik dahinter: Wenn alles einem einheitlichen Infrastrukturkonzept folgt, wird es Geschäftspartnern leichter fallen, serviceorientierte IT-Landschaften zu errichten und zu verbinden.

Dabei bestücken die Entwickler das Business Network in erster Linie mit vorhandener Technik wie etwa den Messaging- und Collaboration-Features von Outlook oder den Integrationsmechanismen des Biztalk Server. Als Austauschformat kommt neben XML auch EDI-Unterstützung zum Tragen, die Microsoft über Kooperationen mit Spezialisten wie Covast, E-Bridge Software und V-Sync in sein Business Network einbettet. Partner werden auch die branchenspezifischen Erweiterungen der Software beisteuern: Die Attraktivität der .NET-Landschaft als End-to-End-Lösung soll bis in Nischenmärkte hinein ausstrahlen.

Vorgaben für Infrastruktur

Kernpunkt dabei werden die bisher als ".NET Business Framework" bezeichneten, völlig überarbeiteten Great-Plains-Produkte sein. Es geht darum, die Technologiebasis .NET mit einer Art Business-Layer zu überlagern. Hier könnten künftig Vorgaben hinterlegt sein, wie die Infrastrukturkomponenten einer Applikation, etwa deren Entwicklungsumgebung, auszusehen haben. Weiterer Bestandteil dieser Strategie ist das zur Konferenz vorgestellte "Business Portal". Ebenfalls auf .NET aufsetzend, erlaubt es einen Browser- und rollenbasierenden Zugriff auf Applikationen. Als Beispiel dient zunächst das ERP-Paket Great Plains mit seinen Modulen "E-Enterprise", "Solomon" und "Dynamics", das im April in Version 7.5 auf den Markt kommt.

Wie die Plattform mit Web-Services umgeht, wird später im Jahr auch anhand des neuen "Navision VIP" zu sehen sein, einer Lösung, bei der sich Provider mit Services wie Kreditprüfung oder Versandverfolgung direkt in die Navision-Applikationen einklinken können.

In den Auslieferungsmonat April (Windows Server 2003 und Visual Studio .NET 2003) fällt auch die Verfügbarkeit des .NET Compact Framework, mit dessen Hilfe Anwendungen für mobile Endgeräte programmiert werden können. Die Software ist Bestandteil von Visual Studio .NET, das dann eine einheitliche Entwicklungsumgebung für sämtliche Microsoft-Plattformen zur Verfügung stellt. (ue)