Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.02.2007

"Microsofts" ODF-Konverter ist fertig

Word kann jetzt Open-Document-Dateien lesen und schreiben.

Ein über Sourceforge.net ver- fügbarer Konverter unterstützt die Word-Versionen XP, 2003 sowie 2007. Er benötigt das .NET Framework in Version 2.0. Weitere Add-ins für Excel und Powerpoint sind ebenfalls in Arbeit.

Entstanden ist das Projekt ohne aktive Beteiligung oder Code-Lieferungen von Microsoft. Die eigentliche Programmierung übernahm der französische Microsoft-Partner Cleverage; für die Qualitätskontrolle und das Testing waren die indische Aztecsoft sowie Dialogika aus Deutschland zuständig.

Im Vorfeld der Veröffentlichung der neuen Office-Version 2007 gab es einigen Rummel um die Tatsache, dass Microsoft damit nicht das Open-Document Format unterstützen wollte.

Microsoft begründete seine Entscheidung gegen ODF unter anderem damit, dass Kunden zu Beginn der Office-2007-Entwicklung kein Interesse an einer Unterstützung von OpenDocument gezeigt hätten. Der Redmonder Konzern entschied sich dann später, selbst ein XML-Dateiformat zu entwickeln. Dieses "Open Office XML" soll bei der ISO standardisiert werden; ODF hat bereits den ISO-Segen.

Später erklärte Microsoft, es habe das Open Document Format nicht für seine neue Bürosuite nutzen können, weil es damit technisch nicht möglich sei, alle Eigenschaften älterer Office-Dateien abzubilden. Für Microsofts Kunden habe aber die Abwärtskompatibilität oberste Priorität gehabt.

Weil aber vor allem Anwender in Behörden Händen eine ODF-Unterstützung einforderten, entschloss Microsoft sich dazu, die entsprechenden Konverter im Rahmen eines Open-Source-Projekts entwickeln zu lassen. "Ein Standard ist ein Stapel Papier - die Adoption im Markt treibt letzlich die Aktivität", erklärte Jason Matusow, Microsofts Senior Director of Intellectual Property and Interoperability. (tc)