Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.04.1992 - 

Version 4.2 mit verbessertem Daten-Management

Microsofts SQL Server ist für Client-Server optimiert

MÜNCHEN (CW) - Eine Reihe neuer Produkte rund um Release 4.2 des Netzwerk-Datenbanksystems SQL Server hat der in Untersehleißheim bei München ansässige Softwaregigant Microsoft auf den Markt gebracht. Die Produktfamilie soll Anwendern von Windows, MS-DOS und OS/2 die Datenverarbeitung in verteilten Client-Server-Umgebungen ermöglichen.

Zu den wichtigsten Funktionen der SQL-Server-Version zählen laut Hersteller ein erweitertes Daten-Management mit Datenbank-Plattenspiegelung, kaskadierenden Triggern und einer gestiegenen Systemkapazität sowie eine integrierte, auf Windows basierende Server-Verwaltung mit einem "SQL Administrator für Windows" Scrollable Cursors, mit denen Windows-Anwendungen zur Datenbankabfrage leichter bearbeitet werden können, verzweigte Datenzugriffe, Fehlertoleranz-Funktionen und die Integration von externen strukturierten und unstrukturierten Daten sind ebenfalls neue Features. Das Datenbanksystem unterstützt die Netzwerkumgebung LAN Managers, LAN Server, Netware und Banyan/Vines.

Funktionen für verteilte Datenbanken ermöglichen laut Hersteller den Zugang zu unterschiedlichen Datenquellen, darunter die Datenbanksysteme DB2, Oracle und Ingres sowie Mail-Systeme und Online-Services. Zum Datenbank-Server bietet Microsoft auch neue Produkte für die Entwicklung von Client-Server-Anwendungen an. So gibt es für die Programmiersprachen von Visual Basic, C und Cobol jetzt Toolkits, mit denen laut Ankündigung die Entwicklung grafischer Client-Server-Anwendungen möglich sein soll.

Ein "SQL Bridge Gateway" verbindet SQL-Server- und Sybase-SQL-Server-Umgebungen, ohne daß einheitliche Protokolle nötig sind. Die SQL-Brücke ermöglicht außerdem Unix-, VMS- und Macintosh-Anwendern den Zugang zu Microsofts SQL Server. Über ein entsprechendes Gateway finden SQL Server und die zugehörigen Anwendungen Anbindung an Datenbank-Systeme wie Oracle, Ingres, Informix und DEC/VAX RMS. Mit Sybase hat Microsoft vereinbart, Unix- und VMS-Eigenschaften der Sybase-SQL-Server-Versionen zu übernehmen. Gemeinsam mit der Micro Decisionware Inc., Boulder, Colorado, will Microsoft ein Datenbank-Gateway auf den Markt bringen, mit dem Anwendungen für den SQL-Server auch auf IBM-SQL/DS-Datenbanken und auf andere CICS/VSE-Daten zugreifen können sollen. Erforderlich für den Einsatz dieser ab Mai 1992 verfügbaren Software ist ein OS/2-LAN-Server.