Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.2002 - 

Erste Details zu Version 7i

Microstrategy setzt auf Web-Reporting

MÜNCHEN (as) - Die Produktsuite für den Aufbau von Business-Intelligence-(BI-)Systemen "Microstrategy 7i" verheißt umfangreiche Verbesserungen für die Generierung, Zustellung sowie Darstellung von Berichten am Frontend.

Zum Launch von "Microstrategy 7" im letzten Jahr präsentierte Microstrategy nach eigenen Angaben eine neu entwickelte Produktarchitektur mit technisch leistungsfähigerer Basis. Sie wartete mit zentralisierter Anwendungslogik und schlanken Web-Clients auf und lässt sich neben Windows erstmals auch auf Sun Solaris und IBM AIX betreiben. Für Integrationsaufgaben steht ferner ein XML-basierendes Software Development Kit mit Java- und COM-APIs bereit, über das sich selbst entwickelte BI-Frontends und Produkte anderer Anbieter einbinden lassen. Ein weiteres Toolkit dient der Integration von BI-Content in Portale.

Nach dem Zwischen-Release 7.1 ist mit 7i nun ein weiterer Meilenstein erreicht. Ergebnis ist eine neu gestaltete Web-basierende Benutzeroberfläche, die umfangreiche Formatierungsmöglichkeiten in einer reinen HTML/DHTML-Implementierung bietet. So lassen sich etwa Tabelleneinträge per Drag and Drop in Frames einbauen. Die Anwendungslogik liegt künftig komplett auf dem Server, kann aber vom Web-Client (momentan per Active Server Pages) über einen Web-Server (Microsofts IIS) im vollen Umfang genutzt werden.

Für leistungsfähiges Web-Reporting wurde der relationale Olap-Server um eine multidimensionale Cache-Struktur erweitert. Der Zwischenspeicher soll vorberechnete Daten vorhalten und so die direkten Client-Zugriffe auf die Datenbank und damit die Antwortzeiten reduzieren. Benutzer des Web-Clients können Berichtsergebnisse bearbeiten, indem sie etwa Spalten und Zeilen hinzufügen und entfernen oder "On-The-Flight"-Berechnungen starten, nur werden sie, wenn möglich, über den "Intelligent Server" und aus dessen Cache mit den benötigten Informationen versorgt. Zusätzlich besteht mit dem Server-Produkt "Narrowcaster" die laut Hersteller zeitsparende Option, sich Berichte individuell und Seite für Seite zuschicken zu lassen.

Neuerungen gibt es auch bei den Administrationsfunktionen des Servers. So lassen sich nun Verzeichnisse über LDAP einbinden und Metadateninformationen aus anderen BI-Servern anzeigen. In puncto Sicherheit setzt man laut Geschäftsführer Clemens Prändl nicht auf vertragsintensive Mechanismen direkt in der Datenbank. Vielmehr gehe Microstrategy hier den Weg über das Metadaten-Repository und die Sicherung der Metadatenobjekte.

Abb: Plattform für Business Intelligence

Microstrategy 7i verspricht mehr Flexibilität bei der Wahl, Implementierung und Nutzung von BI-Frontends. Quelle: Microstrategy