Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2006

Microtool trimmt Modellierung auf Servicearchitekturen

Objectif unterstützt die Business Process Modeling Notation der OMG.

Die modellgetriebene Entwicklung oder Model-Driven Development (MDD) stellt eine effiziente Entwicklungstechnik für viele Arten von Software dar - besonders für Unternehmensanwendungen, die einer Service-orientierten Architektur (SOA) folgen sollen. Diesem Trend will die Berliner Microtool GmbH in Release 7.0 seiner auf der Unified Modeling Language (UML) basierenden Modellierungsplattform "Objectif" Rechnung tragen.

Transformation in BPEL-Code

Ausgangspunkt ist dabei die Modellierung von Geschäftsprozessen. Dazu bietet das für das vierte Quartal 2006 angekündigte Release neben den bereits vorhandenen Mitteln der UML (zum Beispiel Aktivitätsdiagramme) auch die Business Process Modeling Notation (BPMN) an. Dieser neue OMG-Standard definiert nicht nur eine Diagrammsprache für Geschäftsprozesse. Er legt auch Regeln fest, wie die BPMN-Diagramme mit dem Werkzeug in ausführbaren Code der Business Process Execution Language (BPEL) transformiert werden.

Der generierte BPEL-Code ermöglicht eine direkte Ausführung der modellierten Prozesse auf BPEL-Engines. Neben BPEL-Code werden auch Process-Deployment-Description-Dateien (PDD-Dateien) für die Verteilung und Adressierung von Web-Services auf BPEL-Engines erzeugt.

Vom Modell zum Web-Service

Ein modellierter Geschäftsprozess stellt für das Werkzeug selbst wieder einen Web-Service dar, der von Clients benutzt werden kann. Für die Nutzung als Web-Service werden aus Geschäftsprozessmodellen über Reverse-Engineering-Features plattformunabhängige fachliche UML-Klassenmodelle erzeugt. Sie basieren auf den Port-Types und den benutzten Messages der modellierten Geschäftsprozesse. Außerdem wird die für die Nutzung eines Geschäftsprozesses als Web-Service benötigte WSDL-Datei generiert.

Die angekündigten neuen Features erweitern die in Objectif bereits vorhandenen Funktionen zur modellgetriebenen Entwicklung in Java, C# und C++ unter Einsatz von Frameworks. Das Werkzeug wird in drei Varianten verfügbar sein: als Eclipse Edition für die Java-Entwicklung, als Visual Studio .NET Edition für die .NET-Entwicklung und als Enterprise Edition für die Java-, .NET- und C++-Entwicklung. Kostenlose Personal Editions der aktuellen Version 6.1 können unter www.objectif.de/download heruntergeladen werden. (ue)