Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.1997 - 

Kommentar

Middleware

07.11.1997

Unter dem Begriff Middleware werden in der Regel drei Techniken zusammengefaßt, die alle der Kommunikation zwischen Anwendungen dienen: Datenbankzugriff, Online-Transaktionen und Anwendungskommunikation. Kaum jemand traut den dafür etablierten Techniken zu, sich auch in global verteilten Umgebungen zu etablieren. Daher findet derzeit ein Umbruch zugunsten von Komponententechniken statt. Microsoft drängt sich in diesen Markt, wobei als Basis immer DCOM dient.

-Datenbankzugriff: Hier wird gewöhnlich mit direkten Gateway-Verbindungen oder aber mit einer Abfragesprache, in der Regel SQL, gearbeitet. Verbreitet ist auch Microsofts ODBC, das für alle Datenbanken eine einheitliche Schnittstelle zum Client anbietet. Dieses Call Level Interface (CLI) beruht auf einem SQL-Standard der frühen 90er Jahre. Inzwischen propagiert Microsoft jedoch OLE DB, eine Technik, die es ermöglicht, Datenbanken als Active-X-Server anzusprechen und per OLE-Automation zu steuern.

-Anwendungskommunikation: Hier geht es darum, daß Anwender, ohne es zu merken, Zugriff auf Anwendungen erhalten, die sich möglicherweise auf ganz anders gearteten Systemen im Netz befinden. Klassischerweise werden dafür Fernaufrufe, sogenannte Remote Procedure Calls (RPCs), verwendet, die wie etwa beim Distributed Computing Environment (DCE) um Dienste für die Vereinheitlichung der Bezeichnungen oder für die Sicherheit erweitert wurden. Aber auch hier hat die Objekttechnik Einzug gehalten, insbesondere in Form von Corba. Ursprünglich nur für Windows hat Microsoft Anwendungskommunikation über die Komponententechnik Object Linking and Embedding (OLE) und später über dessen Nachfolger Active X etabliert, der inzwischen auch auf andere Plattformen portiert wird.

-Transaktionssysteme: Ebenfalls der Anwendungskommunikation dienen Transaktionssysteme wie CICS und Tuxedo. Sie wickeln vor allem Transaktionen in Mengen ab, die für Corba oder Active X noch jenseits realistischer Vorstellung sind. Außerdem überwachen sie die Transaktionen und sorgen dafür, daß es keine Dateninkonsistenzen gibt. Doch auch sie werden inzwischen modernisiert und um Middleware-Techniken wie eben Corba und im PC-Netz um Active X erweitert. Auch Microsoft gehört inzwischen zu den Anbietern eines Transaktions-Server, natürlich auf Basis von Active-X.