Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1993

Midrange-Rechner stehen vor Technologiewechsel Die Zukunft der AS/400-Linie scheint nicht mehr sicher zu sein

MUENCHEN (CW) - Big Blues AS/400-Bestseller steht nach Meinung von Brancheninsidern vor einer ungewissen Zukunft. Einerseits erfreuen sich im Zuge des Schwenks zu Client-Server-Topologien Unix-Systeme zunehmender Beliebtheit, andererseits erscheint vielen Anwendern IBMs AS/400-Strategie nicht klar, zudem wenig ueberzeugend.

Im Juni 1988 hob die IBM ihre AS/400-Rechnerlinie aus der Taufe. Seitdem hat sie nach eigenen Angaben weltweit etwa 225 000 Systeme ausliefern koennen. 1992 hielten die blauen

Midrange-Rechner nach einer Studie des Marktforschungsinstituts International Data Systems (IDC) in puncto ausgelieferte Einheiten im Bereich "Small and Medium Size Systems" einen Marktanteil von 22 Prozent - mehr als die Digital Equipment Corp. (DEC) und die Hewlett-Packard Corp. (HP) mit ihrem Konkurrenzangebot zusammen.

Doch die Glanzzeiten scheinen fuer AS/400-Rechner vorbei: Die mit den Midrange-System erzielten Umsaetze fielen 1992 laut der IBM um zwei Prozent. Fuer 1993 erwartet Big Blue ein Nullwachstum.

Kratzer in der Politur des Topsellers resultieren - abgesehen von der allgemein rezessiven Stimmung in der Wirtschaft - vor allem aus dem Image mangelnder Zugaenglichkeit: Fuer viele Analysten ist die Offenheit der Unix-Systeme ausgemachte Sache, bei AS/400- Rechnern hingegen sehen diesbezueglich auch Anwender Defizite.

Jim Matsey etwa, IS-Direktor bei der Reynolds Metals Corp. in Richmond, Virginia, ist hinsichtlich IBMs Versprechungen zur Offenheit und zu den Client-Server-Faehigkeiten der AS/400 eher skeptisch: "Die IBM hat sich dieser Themen sehr spaet angenommen. Und bevor sie mir nicht konkrete Strategien statt Marketing- Versprechungen ueber die AS/400 vorlegt, bin ich im Zweifel ueber deren Client-Server- und Open-Systems-Vorstellungen."

Im September will Big Blue sich zu den angemahnten Punkten in einer AS/400-Ankuendigung aeussern. Offensichtlich scheinen sogar eingeschworene AS/400-Benutzer der Attraktivitaet von Unix verfallen zu sein: So zitiert die IBM in einem Werbevideo zwar die Litton Industries Inc. als ueberzeugten

AS/400-Anwender, der gerade von einem B50- auf ein F50-Modell hochruestet. Doch IS-Managerin Sue Cochran konzedierte, dass, koennte Litton noch einmal von vorne beginnen, man "wahrscheinlich" auf die Unix-Karte setzen wuerde.

Im Blickpunkt scheint fuer Anwender vor allem die relationale Datenbank der AS/400 zu stehen. Meint ein anderer US-Anwender: "Hier hat die IBM bislang immer ihren Know-how-Vorsprung ins Feld fuehren koennen. Aber mittlerweile haben sie gegenueber anderen Datenbankanbietern bezueglich neuer Features drei Jahre verloren."

Wuenschenswert sei, dass die AS/400 ueber referentielle Integritaet sowie Stored-procedures- und Trigger-Funktionalitaet verfuege. Nach Aussagen von Dick Kiscaden, bei IBMs Application-Business-Systems- Einheit (ABSfuer Client-Server-Loesungen zustaendig, sollen diese Charakteristika - die Oracle 7.0 bereits heute anbietet - im Lauf der kommenden 12 bis 18 Monate auch fuer die AS/400- Datenbankmaschine verfuegbar sein.

Verstaerkt werden die Unsicherheiten ueber die Zukunft der AS/400 durch Geruechte und Aussagen ueber technologische Wendemanoever zu neuen, erfolgversprechenden Architekturkonzepten: Nach Aussagen von Senior Vice-President John Thompson, dem General Manager der ABS-Geschaeftseinheit, soll der Sprung auf eine 64-Bit-Architektur vollzogen werden. "Ein Mikroprozessor, "so IBM-O-Ton, "der auf der Power-PC-Architektur beruht, wird fuer kommerzielle Anwendungen fuenffache Rechengeschwindigkeit bringen." Das hiesse ein Wechsel von der bisherigen 48-Bit- auf eine 64-Bit-Architektur.

Um die AS/400-Welt zudem fuer OS/2- und Windows-Applikationen empfaenglich zu machen, plane die IBM ferner, in zukuenftigen AS/400-Modellen Software-Emulationen einzusetzen.