Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1993

Migrationsmoeglichkeiten in die OO-Welt gefragt Enfin-User: Mit konventionellem CASE kein Staat mehr zu machen

KOELN - Die Sessions, die sich mit objektorientierten Analyse- und Designmethoden befassten, waren eindeutig der Renner einer Anwenderkonferenz, zu der die Easel Deutschland GmbH, Pinneberg, kuerzlich nach Koeln eingeladen hatte. Jochen Ewe* berichtet vom ersten gemeinsamen Treffen der Enfin- und Easel-Benutzer.

Eine ganze Reihe von den rund 150 Teilnehmern des als offene Publikumsveranstaltung organisierten Meetings gab an, bereits ueber Kenntnisse der objektorientierten Programmierung zu verfuegen. Bei den meisten hatten sich diese Erfahrungen zu der Konsequenz verdichtet, dass sie diese Arbeit bald mit Methoden und Tools unterstuetzen wollten.

In den Gespraechszirkeln wurde die Ueberzeugung vertreten, dass mit konventionellen CASE-Produkten kein Staat mehr zu machen sei. Haeufig angefuehrter Beweis: die kurzfristige Absage der von Knowledgeware fuer Ende Mai gross angekuendigten deutschen Anwenderkonferenz: Die Nachricht, dass sich nur 65

Interessenten fuer diese Veranstaltung gefunden haetten, werteten die in Koeln versammelten Anwender als Signal fuer die abnehmende Bedeutung der CASE-Gattung, zu der auch das Knowledgeware- Flaggschiff Application Development Workbench (ADW) zaehlt.

Vor diesem Hintergrund mag es ueberraschen, dass genau die Session, in der Easel das ADW-Interface fuer Enfin vorstellte, aus allen Naehten platzte. Die Erklaerung duerfte sein, dass sich unter den Zuhoerern viele Anwender befanden, die bereits in die Strukturierte Programmierung investiert hatten.

Fuer diese User ist die Idee, wenigstens die im AD/Cycle-Rahmen erarbeiteten Entity-Relationship-Modelle in die objektorientierte Welt hinueberretten zu

koennen, sicherlich attraktiv. Jedenfalls nahmen einige Zuhoerer die vom Referenten vorgestellte Moeglichkeit, aus den ADW-Diagrammen ablauffaehige Enfin-Prototypen zu erstellen, mit spuerbarer Erleichterung auf.

*Jochen Ewe ist freier Autor in Flintsbach am Inn.