Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.2008

MIK will die Finanzplanung beschleunigen

Die Analysesoftware "MIK-Olap" wartet mit Hybridtechnik auf.

Die multidimensionale Datenbank MIK-Olap dient der hypothesengestützten Auswertung von Geschäftsinformationen mit Hilfe von Verfahren des Online Analytical Processing (Olap). Typische Einsatzgebiete betreffen beispielsweise die Finanzplanung. In Version 7.0 wartet die Software laut Anbieter MIK aus Reichenau mit innovativer Hybridtechnologie auf. Bisher konnten MIK-Anwender ihre als Olap-Cube strukturierten Daten entweder im Hauptspeicher der Datenbank oder im Arbeitsspeicher von MIK-Olap vorhalten. Je nach Größe der Cubes und angesichts der bisher verwendeten 32-Bit-Server-Technik (eine 64-Bit-Version ist in Vorbereitung) haben beide Ansätze in puncto Speicherausnutzung und Abfragegeschwindigkeit ihre Vor- und Nachtteile.

Teile des Cubes verschieben

Eine Alternative verspricht nun der MIK-Hybridwürfel. Mit ihm lassen sich auch Teile eines vorhandenen Cubes (Abfragen) aus dem Haupt- in den Arbeitsspeicher verlagern. Anwender können dadurch die Abfrageleistung je nach Bedarf für bestimmte Anwendungen gezielt erhöhen. Laut Hersteller erreicht Version 7.0 im Vergleich zur bisherigen Version 6.1 von MIK-Olap durch den Hybridansatz eine Perfomance, die etwa der eines Arbeitsspeicher-basierenden Würfels entspricht, und benötigt wesentlich weniger Platz für die Daten als eine Hauptspeicher-basierende Lösung.

Die neuen Hybridwürfel sind insbesondere für Unternehmen interessant, die mit der bisherigen 32-Bit-Architektur an Grenzen stoßen. Festplatten werden laut MIK mit dem neuen Ansatz sehr viel weniger beansprucht, Anwendungen mit größeren, parallel arbeitenden Benutzerzahlen benötigen deutlich kürzere Zeit. Die neue Server-Technik ist in den Wartungskosten enthalten und laut Hersteller kompatibel zu bestehenden Anwendungen. Eine Umstellung auf eine hybride Verwaltung soll nur wenige Sekunden dauern. MIK-Olap 7.0 wartet zudem mit neuen Planungsfunktionen wie Kopieren/Splashen, einem neuen Währungskonzept und einem erweiterten Dimensionskonzept auf. (as)