Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


05.09.1986

Mikro-Manifest

Schein- und Kleinkrieg der Prozessoren: "Zwar wollen sich die neuen 32-Bit-Supermikros auf 80386-Basis mit Mips-Gewalt gegenseitig von der Schreibtischplatte putzen (Seite 1), doch der Feind steht - im wahrsten Sinne des Wortes - "fest auf dem (Doppel-)Boden". Gegen Mainframes und Abteilungsrechner geht es, die wesentlich mehr Stellfläche benötigen.

Die C&C-Rechner (Corvus und Compaq) müssen erst zeigen, was in ihnen steckt. Viele RZ-Traditionalisten reagierten auf vergleichbare Angebote bisher Ó la Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber...! Kritik wird nicht ausbleiben, daß Nominal-Mipse (M für Meaningless!) über die Leistung in der Anwendung wenig aussagen.

Es wäre freilich nicht fair, die Supermikros mit der /370-Mainframe-Elle zu messen: Sie sind auf den Mann (die Frau) dressiert, bieten Benutzerkomfort, wo herkömmliche Universalrechner mit Workload-Schmu und Betriebssystem-Komplexität glänzen.

Das Interessanteste an dem Mikro-Manifest (siehe 80386) ist denn auch, daß die IBM nicht unterschreiben will. Das würde Big Blue auch um etliche Milliarden Mark bringen. Noch gelten Systeme der /36- und 4300-Klasse als Umsatzlokomotiven. Die Produktpolitik im Markt der Abteilungsrechner ist ein Musterbeispiel dafür, wie der Mainframe-Monopolist den Bedarf ma(i)nipuliert.