Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1976 - 

Neuer 16-Bit-Single-Chip-Mikroprozessor von Data General:

Mikro mit Mini-Leistung

,MÜNCHEN - Als "Mercedes" unter den Mikrocomputern kündigte Data General seine Micronova an (siehe Seite 1). Die neue Mikro-Familie basiert auf dem Mikroprozessor MN 601, einer Eigenentwicklung dieses Herstellers. Es handelt sich dabei um einen "Käfer" (Chip) in Metalloxyd-Halbleiter-N-Kanal/Silicon-Gatter-Technologie (NMOS) mit 40 "Füßen" (Anschlüssen) und einer typischen Befehlsausführungszeit von 2 bis 2,4 Mikrosekunden. Der neue Prozessor besitzt eine Wortlänge von 16 Bits. Mehrere Standard-Konfigurationen sind möglich:

- Chip-Baukasten. Hierzu gehört die Zentraleinheit, die in einer Kombination von RAMS und PROMS bis 32 KB erweitert werden kann und als vollständiger Baukasten lieferbar ist,

- Computer-Steckkarte - eine voll ausgebaute CPU-Steckkarte mit 4 KW Direktzugriffsspeicher (RAM),

- MOS-Minicomputer - ein voll (einsatzfähiger Mini in einem Chassis mit 9 oder 18 Einschüben.

Wichtigstes Merkmal der DG-Neuheit: Software und Architektur sind kompatibel mit der Nova-Serie, damit steht dem Systemhersteller die praxiserprobte System- und Anwendungssoftware bereits vielfach installierter Minicomputer zur Verfügung. Gerade darin liege - so Data General - der entscheidende Unterschied zu den Konkurrenz-Produkten von Texas Instruments und Intel. Die Micronova-Familie wurde für den OEM-Markt konzipiert: Ein Abnehmer kann die für ihn geeignete Ausbaustufe wählen und mit Chip-Baukasten, Steckkarte oder einbaufähigem Minicomputer beginnen und dann von dieser Ebene aus nach oben erweitern.

Typische Anwendungen: Meß- und Regeltechnik, industrielle Automation und Maschinensteuerung sowie DFÜ- und Netzwerkapplikationen mit Datenendstationen oder Konzentratoren. Gerade dieser Bereich ist bekanntlich heute eines der expansivsten Gebiete der Datenverarbeitung.

Ein Single-Board mit 4 KW kostet etwa 3000 Mark, die Maximal-Konfiguration mit 18 Einschüben rund 37 800 Mark. Erste Auslieferung in Deutschland: Viertes Quartal 1976.

Informationen: Data General GmbH, Königsteiner, Straße 47, 6232 Bad Soden /Ts.