Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.1983 - 

CMS 3-1 auch als tragbarer Rechner:

Mikro mit X.25-Schnittstelle

BREMEN (CW) - Mit einer X.25-Schnittstelle für den Anschluß an das Datex-P-Netz ist der Mikrocomputer CMS 3-1 von Comtes, Bremen, ausgestattet. Nach Firmengaben wurde die FTZ-Zulassung von der DBP bereits erteilt.

Die Zentraleinheit des Rechners besteht aus einem Mikroprozessor 8085 von Intel. Als Arbeitsspeicher steht eine 256 KB-RAM-Karte zur Verfügung, die standardmäßig mit 64 KB bestückt ist. Zum System gehört ferner ein 12-Zoll-Bildschirm mit 25 x 80 Zeichen und P31 Phosphor für eine grüne Zeichendarstellung. Es lassen sich semigrafische Zeichen darstellen. Mit verschiedenen Attributen kann die Darstellungsart des zugehörigen Zeichens verändert werden.

Als Massenspeicher stehen zwei flache 5 l/4-Zoll-Diskettenlaufwerke (double sided, double densit(y) zur Verfügung, die eine formatierte Speicherkapazität von je 800 KB aufweisen.

Zur Dateneingabe dient die Comtes-Tastatur Cut 3-1, die in einem flachen Metallgehäuse untergebracht ist. Das Tastenfeld besteht aus einem alphanumerischen ASCII-Block, einem 10er Ziffernblock sowie einem Cursor-und Bildschirmsteuerblock. Die Tastensteuerung erfolgt durch einen Z80-Mikroprozessor. Durch N-Key-Rollover wird eine Mehrtastentrennung erreicht. Standardmäßig sind die Tasten nach dem ASCII-Code belegt. Optionell sind andere Codes möglich, da sich die Tastendecodierung in PROMs befindet und somit leicht ausgetauscht werden kann.

Als Standardbetriebssystem wird für die CMS 3-1-Computer CP/M und MP/M eingesetzt.

Für spezielle Anwendungsfälle, insbesondere für Datex-P und SNA, gibt es das Erweiterungsmodul CDOS für das Betriebssystem. Dieses Modul wird an die jeweilige Applikation mit hinzugebunden und anstelle des CP/M bei System Calls aufgerufen. Alle erweiterten Befehle werden dort ausgeblendet und behandelt. Lediglich die Standard-CP/M-System Calls werden an das Betriebssystem weitergegeben. Auf diese Art und Weise sei es möglich, dem Anwender eine Reihe zusätzlicher Funktionen in der üblichen CP/M-Technik zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig die Standard-CP/M-Schnittstelle aus Kompatibilitätsgründen beizubehalten. Insbesondere für Datex-P und SNA-Anwendungen sei dies unumgänglich, da das CP/M diese Funktionen nicht unterstützen kann.

Der CMS 3-1 wird von Comtes für 11690 Mark angeboten. Das System ist auch in einem tragbaren Gehäuse lieferbar, wobei anstelle des 12-Zoll-Monitors ein 5-Zoll-Monitor eingebaut ist. Dieses Modell kostet 11470 Mark.

Informationen: Comtes GmbH, Osterdeich 110, 2800 Bremen 1, Tel.: 0421/492099.