Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.1976 - 

Ein programmierbarer Motor?

Mikrocomputer ersetzt Nockenwelle

MÜNCHEN - Beim Vormarsch der Mikroprozessoren im Automobilbau bleibt - so glauben Fachleute - als erstes die Nockenwelle auf der Strecke.

Erfinder der ersten "elektronischen Nockenwelle" sind zwei amerikanische Raumfahrtingenieure, Louis Ule und Gunnar Michelson. Sie haben bereits für einige Details ihrer Konstruktion Patente angemeldet. Ein V-8-Motor läuft bereits zur praktischen Erprobung - der erste Motor mit "hydro-elektronischer" Ventilsteuerung. Die Vorteile dieser Konstruktion liegen auf der Hand: Im Gegensatz zum herkömmlichen, durch Nockenwelle gesteuerten Motor sind die Steuerzeiten und der Ventilhub frei variierbar. Jedes der Ventile wird durch einen hydraulischen Geber betätigt, der seine Regelimpulse von einem Mikrocomputer bezieht. Ventilhub und Steuerzeiten können ständig (während des Laufes des Motors) verändert - und somit dem jeweiligen Last- und Drehzahlbereich angepaßt werden.

Das Verhalten eines mit elektronischer Ventilsteuerung ausgerüsteten Motors würde sich völlig von dem des konventionellen Aggregates unterscheiden: Der Leerlauf und die Kupplung sind nicht mehr notwendig, weil der Motor wie ein Elektromotor reagiert. Bei Stillstand sind alle Ventile geschlossen. Durch Gasgeben wird der Motor angelassen, das heißt, die Zylinder in der richtigen Reihenfolge gezündet und der Motor dreht hoch. Der Rückwärtsgang entfällt, da der Motor rückwärts genauso wie vorwärts drehen kann. Durch feste Programmierung ist möglich: Eine Minimalisierung des Treibstoffverbrauchs. geringe Belastung durch Abgase, eine Anpassung an die unterschiedlichen Spezifikationen des Treibstoffes (Oktanzahl) sowie eine jeweils der Fahrsituation entsprechende optimale Leistungsabgabe - einschließlich der Umkehrung, - nämlich Einsatz des Motors als Betriebsbremse: In hohen Gängen liefert der Motor dabei eine Verzögerung bis zu 0,1 g. - Diese Bremswirkung reicht aus, um eine Straße mit einem zehnprozentigen Gefälle zu befahren. Wer den ersten vollprogrammierbaren Motor einsetzen wird, bleibt abzuwarten.