Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.1983 - 

Lohnkostenvorteile der Entwicklungsländer schwinden:

Mikroelektronik nivelliert Kosten

WIEN (VWD)- Durch den Einsatz der Mikroelektronik in der Fertigung der Industrieländer wird der Lohnkostenvorteil der Entwicklungsländer teilweise abgebaut. Das steht in einem Bericht über die Einsatz- und Verwendungsmöglichkeiten der neuen Technologien in der Dritten Welt herausgegeben von der die UN- Organisation für industrielle Entwicklung (Unido).

Als Beispiel nennt die Untersuchung die Textilindustrie. Anhand computergestützter und robotisierter Fertigungen verlören einige Entwicklungsländer den Kostenvorteil billiger Arbeitskräfte. Auch in der Herstellung von Metallerzeugnissen und Kapitalgütern werde sich diese Entwicklung zunehmend bemerkbar machen.

Im übrigen wird in der Unido- Studie festgestellt, daß die Weise, in der die Mikroelektronik die Entwicklungsländer beeinflussen wird, zum großen Teil von ihrer eigenen Fähigkeit abhänge, Software zu entwickeln und anzuwenden. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, dürfte nicht davon ausgegangen werden, daß Unternehmen in der Dritten Welt ohne Anstoß vom Markt versuchen, die moderne Technologie anzuwenden. Angesichts des harten Wettbewerbs bei Fertigprogrammen von den Industrieländern müßten die Entwicklungsländer darüber hinaus sorgfältig die für sie geeigneten Produkte und für sie wünschenswerte Vorgehensweise definieren.

In der Studie wird darauf verwiesen, daß die Mikroelektronik nicht notwendigerweise in der gleichen Weise wie in den Industrieländern eingeführt werden müsse. Insbesondere vage Befürchtungen um die Vernichtung von Arbeitsplätzen dürften den neuen Technologien nicht im Wege stehen. Den negativen Auswirkungen auf die Beschäftigung stünden zweifellos auch positive gegenüber, die aber nicht unbedingt direkte Wechselwirkungen aufweisen müssen. Positive Auswirkungen sieht die Unido allerdings lediglich in den Bereichen des Verkehrs, der Gesundheit und der Erziehung und Ausbildung. Im übrigen verweist sie allgemein auf "Chancen, die sich durch die Anwendung der Mikroelektronik im Zusammenhang mit der Schaffung neuer Berufe und Aktivitäten" ergeben könnten.