Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.1996 - 

Faxline

Minderwertiger Ersatz?

J. Luther, Bremerhaven: Wir bestellten einen neuen Server mit folgenden Komponenten: Pentium-Board mit Triton-Chipsatz, "Spea Mirage P32" mit "S3-Trio-32-Chip", Tandberg-Streamer "TDC 4220" und Toshiba-CD-ROM "XM3701 B". Statt der Spea-Karte wurde aber eine "Hercules Stingray Pro" geliefert. Der Streamer meldet sich beim Booten als "TDC 4200" und das CD-ROM als "XM 3701 TA". Wurden wir hinters Licht geführt?

Die Redaktion: Das berühmte Kleingedruckte ist in Ihrem Fall entscheidend. Behält sich der Lieferant vor, einzelne nicht lieferbare Komponenten durch gleichwertige Bauteile zu ersetzen, so müssen Sie wahrscheinlich die Lieferung akzeptieren. Ob die Ersatzkomponenten schlechter sind, ist nicht einfach zu entscheiden. So fehlen in Ihren Angaben die wichtigen Eckdaten zum Speicher und zur Festplattenausstattung. Beispielsweise wird die Grafikkarte Stingray Pro häufig mit 2 MB EDO-RAM geliefert, die Mirage mit 1 MB DRAM, was für die gelieferte Grafikkarte sprechen könnte. Die Meldungen, mit denen sich SCSI-Geräte beim Booten zu erkennen geben, hängen von deren Firmware ab. So sollen laut Toshiba alle CD-ROMs der Bezeichnung XM 3701 mit 6,7facher Geschwindigkeit arbeiten. Anders bei Tandberg: Hier ist der 4220 ein 2,5-GB-Streamer, der 4200 ein 2-GB-Streamer. Den Chipsatz können Sie preisgünstig mit dem Shareware-Programm "Dr. Hardware" im Vertrieb von CDV-Software (Fax: 0721/213 14) überprüfen.